Nord Stream 2 rückt näher: Europäische Energieversorger unterzeichnen Finanzierungsvertrag mit Gazprom

25. April 2017
Nord Stream 2 rückt näher: Europäische Energieversorger unterzeichnen Finanzierungsvertrag mit Gazprom
Wirtschaft
2

Moskau/Berlin. Der Bau der Ostseepipeline „Nord Stream 2“ ist einen Schritt nähergerückt. Fünf europäische Energieunternehmen haben jetzt eine Finanzierungsvereinbarung mit der Betreibergesellschaft Nord Stream 2 AG unterzeichnet, die im Besitz des russischen Energieriesen Gazprom ist. Wie die beteiligten Unternehmen mitteilten, finanzieren Engie, Shell, OMV, Uniper und Wintershall jeweils zehn Prozent der erwarteten Gesamtkosten von 9,5 Milliarden Euro.

Die 1220 Kilometer lange Gaspipeline „Nord Stream 2“ soll mit einer Kapazität von 55 Milliarden Kubikmeter die bestehende Nord-Stream-Pipeline ergänzen, die Rußland durch die Ostsee mit Deutschland verbindet. Durch die neue Pipeline soll ab Ende 2019 russisches Gas unter Umgehung unsicherer Transitländer wie Polen, der Ukraine und der baltischen Länder direkt nach Deutschland strömen. Der Baubeginn ist für 2018 geplant.

Das Projekt hatte im August 2016 vorübergehend einen Rückschlag erlitten, als die polnische Wettbewerbsbehörde Einspruch gegen den Zusammenschluß mehrerer europäischer Unternehmen mit Gazprom einlegte. Die beteiligten Unternehmen gaben daraufhin den Plan zur Schaffung des Joint Venture auf, nicht jedoch den Plan zur Bau der Pipeline. Auch die EU hat inzwischen ihren Widerstand gegen „Nord Stream 2“ aufgegeben, warnt aber davor, daß das Pipelineprojekt nicht zur angestrebten Diversifizierung der europäischen Energieversorgung beitrage. Widerstand gibt es aber nach wie vor vonseiten mehrerer EU-Länder. (mü)

image_print

2 Comments

  1. Wolfgang Stallbaum schreibt:

    Eine gute Nachricht. Danke! Mehr davon! Auch aus der Wirtschaft, denn sie ist der Stoff des Daseins und insofern wichtiger als der blutleere Staatsapparat mit seinen unproduktiven Paragraphen. Patrioten sollten nicht auf Spaltereien hereinfallen, wie etwa Links-Rechts-Feindbilder oder Hetze gegen andere Völker, die von Natur aus anders sind und deshalb auch anders sein dürfen. Auch die massenmediale Aufteilung in „Politik“, „Wirtschaft“ und „Kultur“ ist eine irre machende Spaltung, als gäbe es ohne bürgerliches Mitwirken in der produktiven Sphäre eine echte Demokratie und als sei Abwesenheit von Kultur und Humanität im Arbeitsalltag ein gutes Wirtschaften, das zugleich schönes Leben hervorbringt.

  2. William McLean schreibt:

    Nord-Stream ist ein sehr gutes Projekt – zusammenarbeit ist immer gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com