Afghanistans Ex-Präsident Karzai: Westliche Anti-Taliban-Mission völlig nutzlos

6. August 2016
Afghanistans Ex-Präsident Karzai: Westliche Anti-Taliban-Mission völlig nutzlos
International
0

Kabul/London. Im Schatten anderer Konfliktherde schafft es Afghanistan nur selten in die Schlagzeilen. Allerdings wurde jetzt eine ausländische Touristengruppe von Taliban in der Provinz Herat beschossen. Vor diesem Hintergrund gewinnt an Gewicht, was der frühere afghanische Präsident Hamid Karzai jetzt in einem Interview mit der britschen Zeitung “The Guardian” sagte.

Karzai, der in den Jahren 2004 bis 2014 Präsident Afghanistans war, wiederholte in dem Interview seine Kritik an der Anwesenheit der von den USA geführten Koaltion in seinem Land. Deren Aktivitäten seien nutzlos, und das westliche Militär helfe gegen die Taliban in keiner Weise. Die amerikanischen und britischen Soldaten stürben vielmehr umsonst in Afghanistan, da die Taliban nach wie vor stark seien und ihre Positionen behaupteten.

Wörtlich sagte Karzai: “Die NATO war hier 14 Jahre. Haben wir irgendeine Verbesserung? Haben wir mehr Sicherheit? Nein! Das bedeutet, daß etwas nicht richtig gemacht wird.”

Es sei auch ein Fehler gewesen, daß die afghanischen Streitkräfte die USA gebeten hätten, ihre Luftangriffe auf Taliban-Stellungen zu verstärken. Karzai: “Sie haben sich geirrt, sehr stark geirrt. Jene, die ausländische Truppen bitten, Afghanistan zu bombardieren, können nicht das Land und die Interessen seiner Bürger vertreten.” Und weiter: “Ich hatte die afghanische Regierung gebeten, sich nicht mit der Bitte, Luftschläge gegen unser Land zu führen, an die USA zu wenden. Das sind Abwürfe chemischer Mittel jeden Tag. Das tötet unsere Felder, verursacht die Verbreitung von Erkrankungen, das führt nicht zur Beendigung des Krieges”, betonte Karsai.

Der Ex-Präsident unterstrich dem “Guardian” gegenüber, daß die Regierung zu Jahresbeginn 70,5 Prozent des Landesterritoriums kontrolliert habe. Derzeit seien es nur noch 65,6 Prozent. Die ausländischen Truppen sollten Afghanistan entweder verlassen oder sich auf den Kampf gegen die Sponsoren der Taliban in Pakistan konzentrieren. (mü)

diesen Beitrag drucken diesen Beitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com