Biden in Baerbocks Fußstapfen: Der Ruf nach einem neuen Kandidaten wird lauter

4. Juli 2024
Biden in Baerbocks Fußstapfen: Der Ruf nach einem neuen Kandidaten wird lauter
International
1
Foto: Symbolbild

Washington. Man kann schwer an ein spontanes Desaster denken. Die Rede ist vom blamablen Auftritt des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden im ersten TV-Duell gegen seinen Herausforderer Donald Trump. Eigentlich hatte der 81jährige – ist aus dem Weißen Haus zu hören – die Gelegenheit nutzen wollen, um alle Zweifel an seiner Eignung für das Präsidentenamt aus der Welt zu schaffen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Doch der Schuß ging nach hinten los. Biden verhaspelte sich immer wieder, sprach undeutlich, leise und mit rauher, angegriffener Stimme.

Das amerikanische Publikum, aber selbst die beiden rivalisierenden Parteien sind sich einig wie selten: Sieger nach Punkten war Donald Trump. Eine Schnell-Umfrage des Senders CNN sieht Trump eindeutig als Gewinner. Demnach votierten nur 33 Prozent für Amtsinhaber Biden. Laut der „Washington Post“ räumte selbst Bidens Wahlkampfteam intern ein, daß der US-Präsident eine außerordentlich dürftige Performance ablieferte und, schlimmer noch, daß sein Auftritt seine Kandidatur beschädigt habe.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Jetzt werden die Stimmen lauter, die Biden als möglichen Präsidentschaftskandidaten offen in Frage stellen. „Biden ist erledigt“, wird Jay Surdukowski, ein Anwalt und demokratischer Aktivist aus New Hampshire, in US-Medien zitiert. In der Partei macht sich Panik breit – weshalb viele den Verdacht haben, die blamable Darbietung sei kein Zufall gewesen. Vielmehr sei Biden bewußt „verheizt“ worden, um noch rechtzeitig vor der offiziellen Nominierung der Kandidaten einen Ersatzmann ins Rennen schicken zu können. „Biden wird sich einem Crescendo von Rücktrittsforderungen gegenübersehen“, ließ ein demokratischer Parteistratege die „New York Times“ wissen.

Die Hatz hat schon begonnen. „Leute, die Demokraten sollten jemand anderen nominieren – bevor es zu spät ist“, gab Andrew Yang, ein demokratischer Präsidentschaftskandidat für 2020, auf der Plattform X zu Protokoll. Auch der Journalist und Demokrat Nicholas Kristof schrieb: „Ich wünschte, Biden würde über seine Leistung bei der Debatte nachdenken und dann seine Entscheidung bekannt geben, aus dem Rennen auszusteigen und die Wahl des demokratischen Kandidaten dem Parteitag zu überlassen.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Allerdings: auch ein Ersatzmann hätte in den verbleibenden Monaten bis zur Wahl kaum Chancen, noch nennenswert beim Wähler zu punkten. Viele Beobachter kommen deshalb zu dem Schluß, daß es eigentlich längst zu spät ist – und daß die Wahl im November für die Demokraten praktisch schon verloren ist. Das Magazin „Forbes“ geht denn auch davon aus, daß die Demokraten im November eine schallende Niederlage kassieren werden. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Bernd Sydow sagt:

    Laut der „Washington Post“ räumte selbst Bidens Wahlkampfteam intern ein, daß der US-Präsident eine außerordentlich dürftige Performance ablieferte und daß sein Auftritt seine Kandidatur beschädigt habe. (Artikel). Bidens Auftritt im ersten TV-Duell gegen Trump als „außerordentlich dürftige Performance“ zu bezeichnen, ist freilich arg untertrieben! Wäre dieses TV-Duell ein Boxkampf im Ring gewesen, der Ringrichter hätte den Kampf längst abgebrochen und Trump zum Sieger durch KO erklärt.

    Was war los mit Biden? Er erklärte später, sein mentales Versagen sei eine Folge großer Übermüdung gewesen. Das sehe ich nicht so! Sein Verhalten zeigt für mich vielmehr klare Anzeichen einer Demenz, wenn nicht gar den Beginn einer Alsheimer Erkrankung, einer Form geistiger Umnachtung. Deren Merkmale sind unter anderem eine Orientierungslosigkeit im öffentlichen Raum (zum Beispiel das Vergessen, wo man wohnt), das Nichterkennen von nahestehenden Personen (zum Beispiel des Ehepartners) und das Den-Faden-Verlieren bei Vorträgen und Diskussionen. Der frühere US-Präsident Reagan („Mister Gorbatschow, open this gate!“ – Herr Gorbatschow, öffnen Sie das Brandenburger Tor!) erkrankte in späteren Jahren an Alsheimer.

    Daß Biden im November gegen Trump verlieren wird (für September ist das zweite TV-Duell geplant), ist für mich so sicher wie das Amen in der Kirche. Ein wiedergewählter Präsident Trump („I make America great again!“ – Ich mache die USA wieder großartig!) wäre nicht nur zum Wohle des US-amerikanischen Volkes, sondern auch zum Wohle des deutschen Volkes, und zweifellos willens und in der Lage, den Ukrainekrieg zu beenden!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.