Bevölkerungsaustausch mit Hochdruck: Allein 50.000 türkischstämmige Neu-„Deutsche“ pro Jahr

2. Juli 2024
Bevölkerungsaustausch mit Hochdruck: Allein 50.000 türkischstämmige Neu-„Deutsche“ pro Jahr
National
2
Foto: Symbolbild

Berlin. Im Rahmen des neuen Staatsbürgerschaftsrechts, das jetzt in Kraft trat, ist der deutsche Paß praktisch zum Nulltarif zu haben. Anders als bisher muß künftig auch die alte Staatsbürgerschaft nicht mehr abgegeben werden. Kein Wunder, daß der Andrang auf die deutsche Staatsbürgerschaft immens ist.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Besonders groß ist das Interesse bei Türken, von denen viele schon lange in Deutschland leben, die deutsche Sprache beherrschen und ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten. Bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland wird denn auch mit einem erheblichen Anstieg der Einbürgerungen gerechnet. Der Vorsitzende der Gemeinde, Gökay Sofuoğlu, hält bis zu 50.000 Anträge pro Jahr für denkbar.

Schon seit Wochen häufen sich bei den Einbürgerungsbehörden die Anfragen zu den neuen Regelungen, ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Leiterin des Hamburger Migrationsamtes, Annette Kindel, rechnet damit, daß die Zahl der Einbürgerungsanträge und -entscheidungen bis 2024 nochmals deutlich steigen wird, nachdem bereits in den zurückliegenden Jahren jeweils signifikante Anstiege verzeichnet wurden. Im vergangenen Jahr wurden in Hamburg 7.537 Ausländer eingebürgert; allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres waren es bereits 3.128. In Bayern wurden 2023 mehr als 36.000 Menschen eingebürgert; in den ersten vier Monaten dieses Jahres waren es rund 14.500.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wie die „Bild“-Zeitung vorrechnete, sind mit Inkrafttreten des neuen Staatsbürgerschaftsrechts auf einen Schlag 3,4 Millionen in Deutschland lebende Ausländer potentiell berechtigt, sich einbürgern zu lassen – davon allein 1,4 Millionen Asylanten, die seit 2016 ins Land geströmt sind, viele davon illegal. Auch Reinhard Sager (65), Präsident des Deutschen Landkreistages, schätzt, daß sich die Antragszahlen im Vergleich zu den vergangenen Jahren verdoppeln oder sogar verdreifachen werden. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. Schultz sagt:

    Da wird sich die neue Partei DAVA aber freuen, sie sind ihrem Ziel in Deutschland wieder einen Schritt näher gerückt. Vor Wien damals, konnten sie noch gestoppt werden, aber heute kriegen sie sogar aus Berlin noch Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.