Migranten auf dem Land ansiedeln: Macron will die Bevölkerung austauschen

22. September 2022
Migranten auf dem Land ansiedeln: Macron will die Bevölkerung austauschen
International
3

Paris. Der Bevölkerungsaustausch ist kein Hirngespinst rechter Verschwörungstheoretiker. In Frankreich wird er jetzt von Präsident Macron offen propagiert. Macron schlug vor, im kommenden Jahr einen Gesetzentwurf zur Reform der französischen Einwanderungs- und Asylpolitik vorzulegen, der auch eine Umverteilung von Migranten in ländliche Gebiete mit Bevölkerungsrückgang vorsieht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Wir haben eine Politik, die sowohl ineffizient als auch unmenschlich ist, ineffizient, weil wir mehr Ausländer in einer irregulären Situation [= Illegale] haben als viele unserer Nachbarn, und dieser Druck dazu führt, daß sie zu oft schlecht aufgenommen werden“, sagte Macron der Tageszeitung „Le Figaro“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Deshalb müsse ein neues Gesetz zur Umverteilung von Migranten in ganz Frankreich her, insbesondere in „ländlichen Gebieten, die an Bevölkerung verlieren“. Macron argumentiert, daß dort „die Bedingungen für ihre Aufnahme viel besser sein werden, als wenn wir sie in Gebieten unterbringen, die bereits dicht besiedelt sind und in denen massive wirtschaftliche und soziale Probleme bestehen“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Widerspruch kam unverzüglich von Marine Le Pen, Chefin des Rassemblement National (vormals Front National): „Emmanuel Macron will Ausländer, die sich in einer irregulären Situation befinden [Illegale], auf die ländlichen Gebiete verteilen. Wir sind der Meinung, daß sie in ihre Heimat zurückkehren sollten. Da er nicht in der Lage ist, das Gesetz anzuwenden, will er es ändern. Wir werden uns diesem neuen Wahnsinn widersetzen!“ schrieb Le Pen am Freitag auf Twitter.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Bevölkerungsaustausch ist nach wie vor eine zentrale Agenda der UNO und infolgedessen vieler westlicher Regierungen. Eine im vergangenen Jahr veröffentlichte Studie der Universität Mailand-Bicocca schlug ebenfalls vor, Asylbewerber zur Wiederbevölkerung von ländlichen Gebieten und Kleinstädten in Italien zu nutzen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

3 Kommentare

  1. Prophetist sagt:

    Das wird in den 3. WK münden und ist so gewollt von den pdeudodemokratischen Pdeudoeliten: Global Reset und Bevölkerungsreduktion

  2. Peter Lüdin sagt:

    Mit der aktuellen Migration wächst der Antisemitismus.
    Mit der aktuellen Migration wächst auch der Hass auf Christen, Juden, Buddhisten und Atheisten.
    Mit der aktuellen Migration sinkt die Bildung, es wächst also die Dummheit.
    Mit der aktuellen Migration wächst auch die Kriminalität und der religiöse Fanatismus.
    Keine guten Aussichten für Europa.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.