„Das ist mein Land, Du bist hier Gast“: Berliner Politik distanziert sich von Polizist

21. September 2022
„Das ist mein Land, Du bist hier Gast“: Berliner Politik distanziert sich von Polizist
National
8

Berlin. Der Fall sorgt seit Tagen für Gesprächsstoff quer durch die Republik: ein Berliner Polizist soll bei der Festnahme eines renitenten Asylanten gesagt haben: „Das ist mein Land, und Du bist hier Gast.“ Der Vorfall ist durch ein Video dokumentiert. Die Berliner Politik distanziert sich nun demonstrativ von dem Beamten, der darüber hinaus mit weiteren Konsequenzen zu rechnen hat.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Der Senat verurteilt ein solches Verhalten aufs schärfste, es ist absolut inakzeptabel“, sagte Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Montag im Innenausschuß des Abgeordnetenhauses. „Einen solchen Polizeibeamten wollen wir in Berlin nicht.“ Alle Polizisten seien der Achtung und Wahrung der Menschenwürde verpflichtet. „Dagegen wurde massiv verstoßen.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Beamte wurde laut Polizei in den Innendienst versetzt. Nun ermittelt die Polizei wegen disziplinarischer und strafrechtlicher Konsequenzen. Die Polizisten haben wiederum das renitente Ehepaar wegen Widerstandes und weiterer Vorwürfe angezeigt. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

8 Kommentare

  1. aber,aber... sagt:

    „Was ? nicht verkehrt ? Und der Polizeistaat ?“ (duck)

    verstehe …Demonstration …und dann Gasgebiet??

    ^^

  2. Walter sagt:

    Wir sind schon arm dran wenn die Wahrheit nicht mehr gesagt werden darf. Der Satz das ist mein Land ist doch völlig korrekt, möge der Asylland doch dort hin wo er herkommt dann darf er auch sagen „mein Land“

  3. Der tut nix sagt:

    Einfach nur Danke!
    Auch wenn der Polizist jetzt einer Hexenjagd ausgesetzt ist.
    Den Respekt den Gäste fordern müssen sie dann auch den Gastgebern zollen.

    Viele Dank dem Beamten nochmals.

  4. lineata sagt:

    Schland hat fertig! Jahrzehntelange Politik gegen das eigene Volk hat „Früchte“ getragen! Schade, ich mochte dieses Land sehr…

  5. Vasary sagt:

    Ja, was hat der Polizist falsch gemacht? Ist Deutschland etwa das Land des „renitenten Asylanten“, der sogar verhaftet werden musste, weil er wohl das Gesetz gebrochen hat?

  6. Kaffeeschlürfer sagt:

    Bis auf das Duzen sehe ich nichts, was der Polizist falsch gemacht haben soll.

  7. Mark sagt:

    Der Polizist hat übrigens in keiner Weise gegen irgendein Gesetz verstossen. Dass sich da insbesondere linke Kräfte mit ihrer verkorksten „Moral“ aufspielen, konnte nicht ausbleiben. Ob ihre Forderung nach „Achtung und Wahrung der Menschenwürde“ auch gegenüber renitenten „Mitbürgern“ und Asylbetrügern gilt, ist natürlich eine andere Sache. Heuchler und Pharisäer eben.

    • JJ sagt:

      Der Polizist gehört befördert!!
      Sein Mut zu dieser Äußerung (was in meinen Augen, und gewiss auch in den Augen tausender Mitbürger absolut richtig und erforderlich war), qualifiziert den Mann zum gehobenen Dienst und zum Ausbildungsleiter für junge Polizeibeamte !!
      Diese Einstellung muss gefördert werden !!!
      Der Innenstaatssekraeter gehört abgemahnt und zu einem vierwöchigen Streifendienst mit diesem Polzisten verpflichtet, damit er einmal mitbekommt wie es „im richtigen Leben, außerhalb seiner warmen Stube“ aussieht!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.