Wirtschaftlicher Selbstmord: Deutsche Industrie wegen Gaskosten nicht mehr wettbewerbsfähig

18. September 2022
Wirtschaftlicher Selbstmord: Deutsche Industrie wegen Gaskosten nicht mehr wettbewerbsfähig
Wirtschaft
8
Foto: Symbolbild

Berlin. Die Welt sieht fassungslos zu, wie der Industrieriese Deutschland taumelt und zu Boden geht. Denn infolge der explodierenden Gaspreise – die eine Folge der Rußland-Sanktionen der Bundesregierung sind – ist die deutsche Industrie auf dem weltweiten Markt schlicht und einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Immer mehr Firmen kündigen die Einstellung der Produktion in Deutschland an oder haben schon dichtgemacht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch Siegfried Rußwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), hält die deutsche Wirtschaft angesichts zehnfach höherer Gaspreise für nicht mehr wettbewerbsfähig. Viele Unternehmen überlegten deshalb, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern, warnte er im ZDF – mit allen Konsequenzen für die Arbeitsplätze in Deutschland.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Trigema-Chef Wolfgang Grupp bestätigt: „Meine Gaskosten haben sich innerhalb von zwei Jahren verzehnfacht!“ Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“ klagt er die Politik an: „Ich habe 53 Jahre versucht, meine Probleme eigenständig zu lösen und mich dem Wandel anzupassen. Aber jetzt werden mir von der Politik Steine in den Weg gelegt, die ich nicht wegräumen kann.“ Grupps Fall ist besonders tragisch – der Chef des alteingesessenen schwäbischen Familienunternehmens war stets stolz darauf, ausschließlich in Deutschland zu produzieren. Allerdings kassiert er auch die Folgen seiner eigenen Wahlentscheidung – der FAZ vertraute er anläßlich der letzten Bundestagswahl an, erstmals grün gewählt zu haben.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Mit einer Verzehnfachung der Gas- und Strompreise, die wir innerhalb weniger Monate hinzunehmen hatten, sind wir nicht mehr wettbewerbsfähig in einem Markt, der zu 25 Prozent aus Importen versorgt wird“, sagt auch Reiner Blaschek, Deutschland-Chef von ArcelorMittal. Europas größter Stahlkonzern stoppt wegen der stark steigenden Energiepreise zwei Produktionsanlagen in Norddeutschland (wir berichteten). Und das alles ist erst der Anfang. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

8 Kommentare

  1. Michael sagt:

    Grüne handeln nicht realistisch, sondern ideologisch. Trotz des immensen Strom-Mangels, welcher langfristig bestehen bleibt, werden sogar noch die letzten 3 AKWs abgeschaltet. Weiterhin werden Verbrenner abgeschafft und alles soll auf Elektro-PKWs umgestellt werden, obwohl dafür kein Strom vorhanden ist. Wo bleibt der Mißtrauensantrag, um die Zerstörung unseres Landes zu stoppen ?

  2. Gerd Soldierer sagt:

    Sanktionen waren schon 2014 fehl am Platze.
    Mit festgesetztem Zeitrahmen waren Verhandlungen anzusetzen : Bei Ergebnislosigkeit wäre Realpolitik auf die Tagesordnung gekommen : Krim an die Russen – über Nacht die Ukraine in die Nato – dieses Dilemma hätts nicht gegeben.
    So hat man die heiße Kartoffel Ukraine auf der heißen Herdplatte liegen lassen.

  3. Harry Schneider CYYZ sagt:

    Deutschland hat ein richtige grosses Eigentor geschossen durch die idiotische Boycott Politik gegen Russland

  4. DeSoon sagt:

    Alles geplant und gewollt. Willfährigen, zerstörerischen, antideutschen „Grün*Innen und Alt-Soz*Innen geht einer „gendergerecht“ ab.Wir hätten diese destruktive Melange verhindern müssen.

  5. I.K. sagt:

    Liebe deutsche Industrie, jammert mich nicht an, ich habe AFD gewählt.

  6. Walter Gerhartz sagt:

    Daß sich der Michel von einer Handvoll kriegsgeiler Politiker, die ihren Privatkrieg mit Putin ausfechten wollen, derart an der Nase herumführen lâßt, spottet jeder Beschreibung.

    Diese Typen gehören hinweggefegt, damit wieder Ruhe herrscht
    und wir Geschâfte auch mit Ru?land zu normalen Preisen
    tätigen können !!

    Alles andere ist und wäre Selbstmord einer Industrienation wie
    Deutschland, das von Rohstoffimporten aus Russland voll abhängig ist.

  7. hans sagt:

    tja die Zerstörung und De-Industrialisierung Deutschlands und damit auch die Zerstörung der EUdSSR läuft bestens, dank Idioten als Minister.

  8. Vasary sagt:

    Mein Gott, was für eine Überraschung! Man wählt die Grünen, die „mit Deutschland nie etwas anzufangen wussten und wissen es bis heute nicht“, die „Vaterlandsliebe zum Kotzen“ finden, oder im schlimmeren Fall Deutschland sogar das „Verrecken“ wünschen. Man macht diese Leute zu Ministern und dann wundert man sich, wenn Deutschland tatsächlich „verreckt. Hallo? Was hat denn der Wähler erwartet? Dass es die CDU oder die FDP retten? Der ist gut!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.