Katzenjammer nach der Schweden-Wahl: Rechter Erfolg – aber niemand will mit den Schwedendemokraten

17. September 2022
Katzenjammer nach der Schweden-Wahl: Rechter Erfolg – aber niemand will mit den Schwedendemokraten
International
1

Stockholm. In Schweden hat sich nach der Parlamentswahl am Sonntag das Ergebnis bestätigt – und den rechten Schwedendemokraten einen überragenden Erfolg beschert.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Nach Auszählung aller Stimmen ist klar: die sozialdemokratische Regierung unter Ministerpräsidenten Magdalena Andersson (die wie zahlreiche andere europäische Politiker Absolventin des Weltwirtschaftsforums von Klaus Schwab ist) endet nach acht Jahren. Das Ruder übernimmt jetzt eine konservativ-rechte Mehrheit. Andersson hat bereits ihren Rücktritt erklärt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zwar konnten die Sozialdemokraten sogar noch um zwei Prozent auf jetzt 30,4 Prozent zulegen. Für eine linke Mehrheit reicht es aber nicht mehr. Einen historischen Triumph konnten hingegen die rechtspopulistischen Schwedendemokraten verbuchen – sie sind mit 20,6 Prozent erstmals zweitstärkste politische Kraft im Stockholmer Reichstag und überflügelten damit die konservative Moderate Sammlungspartei unter Ulf Kristersson, die auf 19,1 Prozent kam.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, weil auch bei den schwedischen Bürgerlichen, die jetzt nominell über eine Mehrheit verfügen, der Abgrenzungswahn grassiert. Schwedendemokraten-Chef Jimmie Åkesson (s. Bild) hat als Vertreter der zweitstärksten Parlamentspartei bereits Ansprüche auf eine Regierungsbeteiligung angemeldet, doch davor scheuen die vermeintlichen „Partner“ im bürgerlich-rechten Lager zurück. Insbesondere die Liberalen stemmen sich vehement gegen eine Regierungsbeteiligung der Schwedendemokraten. Åkesson hingegen betonte am Mittwochabend in einem Facebook-Eintrag, daß seine Partei in der neuen Regierung „eine konstruktive und treibende Kraft“ sein wolle. Es gehe darum, „Schweden wieder an die erste Stelle zu setzen.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Peter Lüdin sagt:

    Geliefert, wie gewählt. Die Schweden haben jahrzehntelang diese selbstzerstörerische Politik gewählt. Die Ergebnisse sind klar. Allerdings scheinen die Schweden so langsam aufzuwachen, hier dauert es noch.
    Aber egal ob aufwachen oder nicht, es ist bereits zu spät. Die Mathematik zeigt, dass die muslimischen Einwanderer dank der höheren Fertilität und dem Fakt, dass sie weitaus früher mit dem Kinderkriegen beginnen, in wenigen Jahren die Mehrheit stellen werden. Das gilt für Schweden, Deutschland, Österreich, die Schweiz und andere europäische Länder gleichsam.
    Einzig ein extremes Abschiebeprogramm könnte das noch verhindern, was aber natürlich politisch nicht umsetzbar ist.
    Das heisst: Ganze over.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.