Ungarischer Parlamentspräsident: Verlierer im Ukraine-Konflikt ist schon jetzt die EU

15. September 2022
Ungarischer Parlamentspräsident: Verlierer im Ukraine-Konflikt ist schon jetzt die EU
International
1

Budapest/Brüssel. Andernorts sieht man klarer. Der Präsident der ungarischen Nationalversammlung, László Kövér, hat der EU attestiert, sie habe durch ihren Umgang mit dem Ukraine-Konflikt schweren politischen und wirtschaftlichen Schaden erlitten und könne schon jetzt klar zum Verlierer erklärt werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Kövér, der Mitglied der Fidesz-Partei von Ministerpräsident Orbán ist, wirft Brüssel außerdem vor, den Konflikt nicht mit politischen Mitteln verhindert zu haben. Die EU sei nicht in der Lage, „den Frieden auf diplomatischem Wege wiederherzustellen“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Besonders bitter ist aber der Vorwurf, daß sich die EU-Länder von außen gängeln ließen und dabei ihre eigenen Interessen verrieten. Kövér: „Unter dem Druck von außen handelt die EU gegen ihre grundlegenden wirtschaftlichen Interessen und sollte bereits als Verlierer betrachtet werden, unabhängig davon, welche der direkt an den Kämpfen beteiligten Parteien sich zum Sieger erklären wird.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Mächte außerhalb Europas versuchten, die Mitglieder der europäischen Staatengemeinschaft zu „militärischer Verwundbarkeit, politischer Unterwerfung, wirtschaftlicher und energiepolitischer Handlungsunfähigkeit, finanzieller Verschuldung und sozialer Desintegration“ zu drängen, stellt Kövér fest – und Brüssel helfe ihnen, dieses Ziel zu erreichen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ungarn selbst hat sich seit dem Ausbruch der Kämpfe Ende Februar weitgehend neutral verhalten. Anders als die übrigen Europäer setzt Budapest weiter auf russisches Öl, konnte eine Ausnahme vom EU-Verbot für russische Importe erwirken und handelte vor wenigen Wochen günstige Lieferbedingungen für weitere Gasimporte aus Rußland aus. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Peter Lüdin sagt:

    Die Russen üben sehr nahe an der Wirklichkeit auf dem Schlachtfeld in der Ukraine. Sie üben die HIMARS-Attrappen der Ukrainer schnell und sicher auszuschalten.
    Dumm nur für die Russen, dass in der Ukraine nicht nur Attrappen rumstehen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.