Orbán verteidigt erfolgreiche Energiepolitik: „Grüne und Bürokraten müssen besiegt werden“

13. September 2022
Orbán verteidigt erfolgreiche Energiepolitik: „Grüne und Bürokraten müssen besiegt werden“
International
1

Budapest. Der ungarische Ministerpräsident Orbán hat seine Energie- und Gaspolitik verteidigt. Während die EU an ihrer Sanktionspolitik gegenüber Rußland starr festhält, konnte Orbán zuletzt günstige Sonderverträge über weitere Gaslieferungen mit dem russischen Gazprom-Konzern aushandeln – die ihm in Brüssel übel angekreidet werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Orbán hielt jetzt auf Facebook dagegen, daß Europa aus rein politisch-ideologischen Gründen auf Energiequellen verzichte. Die EU-Länder verschlimmerten so ihre Situation zusätzlich: „Wenn wir den Problemen auf den Grund gehen wollen, landen wir immer an der gleichen Stelle: der Energiefrage. Und die Situation ist, daß Europa die Energie ausgeht“, stellt Orbán fest. „Ohne Energie könnten wir aber nicht funktionieren. Doch Energie ist das A und O der Innovation“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Europa gebe jetzt „aus politischen Gründen die Nutzung verschiedener Energiequellen nacheinander auf“, stellt der ungarische Regierungschef fest. „Was aber das Leben für uns teurer und für unsere eigene Industrie im globalen Wettbewerb schwieriger macht.“ Zwar befänden sich nur wenige Kontinente in einer so schwierigen Situation wie Europa. Allerdings mache sich Europa selbst das Leben schwer, schreibt Orbán. Man müsse deshalb „gegen die fundamentalistischen Grünen und die Bürokraten kämpfen, die in geopolitische Spielchen verwickelt sind. Sie müssen besiegt werden (…).“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Orbán resümiert: „Ungarn und die ungarische Regierung werden das tun, was das Land verlangt. Dies ist keine Vorhersage, sondern ein Tatsachenbericht. Ungarn wird Gas haben, und es wird genug Strom haben.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. hans sagt:

    so einen Politiker wünsche ich mir im Kanzleramt

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.