Höchste Serbisch-Orthodoxe Ehrung für Orbán: „Er kämpft für die Seele Europas“

12. September 2022
Höchste Serbisch-Orthodoxe Ehrung für Orbán: „Er kämpft für die Seele Europas“
International
0

Budapest/Belgrad. Verdiente Ehrung für Viktor Orbán: der ungarische Ministerpräsident wurde jetzt mit dem Goldenen St. Sava-Orden geehrt, der höchsten Auszeichnung der Serbisch-Orthodoxen Kirche. Patriarch Porfirije sagte anläßlich der Überreichung, Orbán sei ein einzigartiger Staatsmann in Europa, der „für die Seele Europas kämpft“ und dessen Worte andere, einschließlich der Serben, Beachtung schenken. Die Ehrung Orbáns erfolgte in Anerkennung seiner Bemühungen um die Verteidigung des Christentum in ganz Europa, die Förderung christlicher Werte und seines persönlichen Beitrags zur Freundschaft zwischen der ungarischen und der serbischen Nation.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Orbán erklärte, er sei stolz auf die Auszeichnung. „Wir sind friedliche Menschen, wir wollen Frieden, aber es findet wirklich ein Krieg um die Seele Europas statt – und ohne die Einheit der Christen, einschließlich der Orthodoxie, können wir diesen Kampf nicht gewinnen“, sagte er anläßlich seiner Ehrung.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Heilige Sava (1174-1236) gilt als Gründer der selbständigen Serbisch-Orthodoxen Kirche. Der nach ihm benannte Verdienstorden geht an weltliche und kirchliche Personen für besondere Verdienste. Diese Ehrung erhielten u.a. der serbische Tennisstar Novak Djokovic, der wegen seiner Ablehnung der Covid-19-Impfung von der internationalen Sportwelt geächtet wurde, der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew und der Schauspieler Karl Malden, der serbische Wurzeln hat und über die US-TV-Serie „Die Straßen von San Francisco“ bekannt wurde.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Orbán setzt sich seit langem für Christen ein, einschließlich der jährlichen Ausrichtung der Konferenz über Christenverfolgung in Budapest, die seit 2017 mit einem Direkthilfsprogramm für verfolgte Christen in der ganzen Welt aktiv ist. Er betrachtet Ungarn als Bollwerk gegen die weltweite Christenverfolgung. Auch wenn sich viele Menschen in Europa vom Christentum abkehrten, „die Ungarn sind überzeugt, christliche Werte führen zu Frieden und Glück, und deshalb heißt es in unserer Verfassung, der Schutz des Christentums ist die Pflicht des ungarischen Staates“, sagte Orbán bei einer früheren Gelegenheit. Seit 2015 bezeichnete er die Massenmigration nach Europa wiederholt als Hauptbedrohung für das Christentum. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.