Wenn in Deutschland der Strom wegbleibt: JPMorgan Chase & Co. sucht das Weite

11. September 2022
Wenn in Deutschland der Strom wegbleibt: JPMorgan Chase & Co. sucht das Weite
Wirtschaft
1

Frankfurt/Main – London. Internationale Großunternehmen wie Banken und Finanzdienstleister halten es offenbar für realistisch, daß in Deutschland demnächst die Lichter ausgehen. Die Investmentbank JPMorgan Chase & Co. trifft jetzt Vorkehrungen für den Ernstfall – den Blackout in Deutschland. Nach Angaben des britischen „Telegraph“ hat das Unternehmen Pläne ausgearbeitet, um im Fall möglicher Stromausfälle in Deutschland Tätigkeiten und Personal von Frankfurt in die Londoner City und an andere europäische Standorte zu verlagern.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Planspiele seien dabei breit gefaßt. Die Verlagerungen könnten von jedem Standort zu jedem Standort erfolgen, berichtet die Zeitung.

Die Wall-Street-Bank würde unter Umständen auch auf Notstromaggregate zurückgreifen. Dies könnte den Bürobetrieb für mehrere Tage sicherstellen, wenn in der Umgebung der Strom ausbleibt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Bundesregierung gerät unterdessen mit ihrer Energiepolitik immer mehr in die Bredouille: um die Energieversorgung im Winter sicherzustellen, sah sich Bundeswirtschaftsminister Habeck am Montag gezwungen, die Kernkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim als Notfallreserve weiter verfügbar zu halten. Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte am Sonntag, daß auch Kohlekraftwerke aus der Bereitschaft geholt würden, um bei der Stromproduktion Gas zu sparen. Dennoch dürfte die Bundesregierung ihr Ziel, die Erdgasspeicher bis Anfang November zu 95 Prozent zu füllen, verfehlen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Meyer sagt:

    Die Abschaltung der letzten 3 KKWs aus rein ideologischen Gründen ist angesichts der prekären und unvorhersehbaren Gemengelage auf dem Energiesektor blanker Wahnsinn.Als „Eingreifreserve“ sind KKWs ungeeignet ,da ihr Hochfahren ca.8Tage in Anspruch nimmt.Den Grünen und all den ihnen nahestehenden „Klimaaktivisten“ ist offenbar nicht klar ,welche katastrophalen Auswirkungen mit einem länger andauernden Stromausfall verbunden sind . Robert Habeck hat in einem von ihm mit verfassten Kinderbuch einen Blackout geradezu verniedlicht (kleine Helden,große Abenteuer).Ein Wirtschaftsminister der zudem neulich bei Maischberger seine totale wirtschaftliche Inkompetenz unter Beweis gestellt hat, gehört schnellstens entlassen .

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.