Wegen „unerwünschtem Blickkontakt“: 19jähriger „Mann“ rastet in der U-Bahn aus

17. August 2022
Wegen „unerwünschtem Blickkontakt“: 19jähriger „Mann“ rastet in der U-Bahn aus
Kultur & Gesellschaft
2
Foto: Symbolbild

Frankfurt/Main. Hier hat die Integration offenbar noch nicht funktioniert: in der Frankfurter U-Bahn hat jetzt ein 19jähriger „Mann“ mehrere Menschen verletzt. Als Grund für die Attacke vermutet die Polizei einen „unerwünschten Blickkontakt“. Den Hinweis auf Aussehen oder Staatsbürgerschaft des übergriffigen Fahrgastes konnten sich die Lokalmedien deshalb ersparen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zunächst sprühte de 19jährige einen 24jährigen mit dem Spray an und schlug ihn zudem, wie die Polizei mitteilte. Drei weitere Fahrgäste seien durch das Spray ebenfalls leicht in Mitleidenschaft gezogen worden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der 19jährige sei dann ausgestiegen und in einen Imbiß geflohen. Bei seiner Festnahme wollte er sich laut Polizei an einer Glasscheibe festhalten. Die Scheibe ging zu Bruch, der mutmaßliche Täter erlitt eine tiefe Schnittwunde am Handgelenk. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. (tw)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. DeSoon sagt:

    Wat gugst du, willst du Fresse. Ist ein Standardspruch unserer hochintelligenten Neuzugänge.

  2. Bernd Sydow sagt:

    Dieser Mann hat irgendwie Ähnlichkeiten mit einem ausgewachsenen, dominanten Gorilla-Männchen. Einem solchen (in freier Natur) direkt in die Augen zu schauen, ist lebensgefährlich! Es fühlt sich dann nämlich bedroht und geht umgehend zum Angriff über. Vielleicht sollte man diesen Menschen in einen Gorilla-Käfig sperren. Dort wäre er zumindest unter seinesgleichen!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.