Afghanischer Ex-Präsident warnt vor Millionen „Flüchtlingen“: „Die meisten werden es nach Deutschland schaffen“

17. August 2022
Afghanischer Ex-Präsident warnt vor Millionen „Flüchtlingen“: „Die meisten werden es nach Deutschland schaffen“
Kultur & Gesellschaft
3
Foto: Symbolbild

Kabul/Berlin. Afghanen machen derzeit neben Syrern das Gros der Asylbewerber in Deutschland aus. Und das Ende der Fahnenstange ist noch längst nicht in Sicht – nicht zuletzt wegen der offensiven Zuwanderungspolitik der Ampel-Regierung. Jetzt warnte kein geringerer als der derzeit im Exil in den Vereinigten Arabischen Emiraten lebende afghanische Ex-Präsident Ghani Europa: „Millionen werden jetzt versuchen, aus Afghanistan zu flüchten.”

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Denn: „Viele Menschen haben in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban das Gefühl der Zugehörigkeit und die Hoffnung verloren. Nach 44 Jahren ununterbrochener Gewalt haben die Menschen in Afghanistan genug davon, daß ihr Land ein Schlachtfeld ist.” Außerdem erlebe Afghanistan gerade einen Kollaps des Gesundheitssystem.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wie die Menschenmassen von Afghanistan nach Europa kommen, sei nur eine Frage des Geldes, meint Ex-Präsident Ghani: „Die Mehrheit der Afghanen, die flüchten, werden es nach Deutschland schaffen, das hängt nur von der Bezahlung der Schlepper ab.”

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die ersten größeren Kontingente könnten noch in den kommenden Monaten in Mitteleuropa eintreffen – die Bundesregierung steht längst parat, um ihnen Tür und Tor zu öffnen. Erst am Sonntag bekräftigte Bundesinnenministerin Faeser (SPD) mit Blick auf Ausreisewillige aus Afghanistan erneut: „Wir lassen sie nicht zurück.“ (mü)

Bildquelle: podcast.jungeuropa.de

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

3 Kommentare

  1. DeSoon sagt:

    Das Boot ist nicht nur voll, es sinkt bereits.

  2. Spionageabwehr sagt:

    Wir können gerne über Zuwanderung reden

    Aber das ist nun einmal nur machbar
    wenn wir unsere Ostgebiete wiederbekommen.
    Wenigstens Pommern und Schlesien.
    Immer großzügig denken.

  3. Peter Lüdin sagt:

    Jedem Refugees welcome-Typen 2-3 Migranten an die Hand geben. Auf eigene Kosten versteht sich. Dann hört der ganze Asylschwachsinn auf Kosten der Steuerzahler umgehend auf. Immer nur gross daherschwafeln solange andere alles bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.