Mittelständische Unternehmer fordern: „Embargopolitik gegen Rußland neu justieren!“

15. August 2022
Mittelständische Unternehmer fordern: „Embargopolitik gegen Rußland neu justieren!“
Wirtschaft
0
Foto: Symbolbild

Berlin/Dresden. Der Widerspruch gegen die halsbrecherische Sanktions- und Energiepolitik der Bundesregierung wird lauter. Immer öfter melden sich Politiker, aber auch verantwortungsbewußte Kommunalpolitiker zu Wort, wie kürzlich etwa mehrere Bürgermeister auf der Insel Rügen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Jetzt verschaffen sich mehrere Leiter mittelständischer Unternehmen in einem offenen Brief an die Bundesregierung Gehör, weil sie der Kurs der Ampel-Regierung zutiefst beunruhigt. Sie fordern unter anderem Energiesicherheit und argumentieren, die Wirtschaft sei bereits jetzt stark beeinträchtigt und längerfristig in Gefahr.

Laut dem von insgesamt zwölf Unternehmern unterzeichneten Offenen Brief müsse die Bundesregierung nun „die Embargopolitik gegen Rußland neu justieren“.  Denn es werde nicht aufgehen, „sämtliche Gaslieferungen zu stoppen und die deutsche Wirtschaft vor Preissteigerungen zu stellen, bei denen keiner mehr mit Gewinn produzieren kann“, schreibt Martin Bergner, Vorstandssprecher der Zentralkonsum-Genossenschaft – der Zentralgenossenschaft der Konsumgenossenschaften, Genossenschaften anderer Branchen und Unternehmen in den neuen Bundesländern.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Im übrigen würden auch Umwelt- und Klimaschutz mit der derzeitigen Politik ad absurdum geführt.

Vor allem aber müsse der Gasimport sichergestellt werden, um die Wirtschaft am Laufen zu halten: „Das Gas ist das gleiche, ob es aus Nord Stream 1 oder 2 kommt.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In dem Brief zählen die Unterzeichner verschiedene Bereiche auf, in denen umgesteuert werden müsse, um einen Kollaps der Volkswirtschaft zu verhindern. Weitere Energieeinsparungen seien nicht mehr möglich, weil der Verbrauch im Rahmen der Möglichkeiten bereits maximal verringert wurde und eine Reihe von Maßnahmen wie beispielsweise Blockheizkraftwerke umgesetzt wurden. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.