Getroffene Hunde: ARD-Moderator denunziert Gegner der Öffentlich-Rechtlichen als Verfassungsfeinde

15. August 2022
Getroffene Hunde: ARD-Moderator denunziert Gegner der Öffentlich-Rechtlichen als Verfassungsfeinde
Kultur & Gesellschaft
3

Berlin. Die Diffamierung kritischer Bürger durch Politiker und öffentliche Institutionen geht weiter: jetzt hat der ARD-Journalist und Fernsehmoderator Georg Restle Kritiker des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖRR) rundweg als „Verfassungsfeinde“ abgestempelt. „Wer einen solchen ÖRR abschaffen will, stellt sich gegen unsere Verfassung“, twitterte er. Es gebe berechtigte Kritik am ÖRR – „und es gibt Kräfte, die den ÖRR an sich nicht wollen“, ergänzte der Redaktionsleiter der ARD-Sendung „Monitor“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk habe per Verfassungsauftrag „staatsfern, unabhängig und vielfältig (…) und als Bollwerk der Demokratie“ zu agieren, hatte Restle in einem früheren Tweet geschrieben. Er habe „den Auftrag, die Grundwerte unserer Verfassung zu verteidigen, auch gegen Verfassungsfeinde, die dieser Demokratie gerade den Kampf angesagt haben“. Die durch Rundfunkgebühren finanzierten Medien in Deutschland seien „für eine Demokratie notwendig“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Hintergrund der Äußerungen Restles ist der Fall der früheren ARD-Vorsitzenden und RBB-Intendantin Patricia Schlesinger. Diese steht derzeit im Zentrum eines handfesten Skandals, bei dem es um verschwendete Gebührengelder und Vetternwirtschaft geht. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie aufgrund des Anfangsverdachts der Untreue und Vorteilsnahme. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

3 Kommentare

  1. Meyer sagt:

    Es überrascht nicht , daß sich ausgerechnet G.Restle sich für den zwangsfinanzierten ÖRR einsetzt.Dieser rot-grüne Hofberichterstatter wäre doch sonst bald arbeitslos.

  2. DeSoon sagt:

    Restle, dieser ultra-linke Wadenbeisser und Treppenterrier der ARD, versteht unter Vielfalt: rot, rot dann grün und danach wieder alles rot.
    So sieht der journalistische Blick von Restle auf die Welt aus.Den muss man einfach ignorieren.

  3. Mark sagt:

    Donnerwetter – Verfassung, Demokratie… diese Schlagworte werden immer noch als eine Art Heilige Kühe verkauft. Was sie tatsächlich wert sind, konnte man in den vergangenen Jahren sehen. Demokratie…? Also ich habe noch nicht erlebt, dass es in der BRD einmal eine Volksabstimmung gegeben hätte. Ob die Marionette mit dem Namen Georg Restle selber glaubt, was sie da von sich gibt, wage ich zu bezweifeln. Mit der „Verfassung“ meint er wohl seine eigenen Interessen und Triebe, die ihm erfüllt werden, solange er brav auf Linie bleibt und das berichtet, bzw. verschweigt oder verdreht, was von ihm offiziell erwartet wird. So ist’s brav, Herr Restle! So sieht dieser „seriöse Journalismus in freier Berichterstattung“ nämlich tatsächlich aus.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.