Sachsen-IHK warnt vor Folgen der Sanktionspolitik: „Soziale Verwerfungen in Deutschland“

6. August 2022
Sachsen-IHK warnt vor Folgen der Sanktionspolitik: „Soziale Verwerfungen in Deutschland“
Kultur & Gesellschaft
1

Dresden. Der Widerstand gegen die selbstmörderische Energiepolitik der Ampel-Regierung nimmt Fahrt auf. Neben vereinzelten Politikern wie Oskar Lafontaine oder Gerhard Schröder melden sich immer mehr Vertreter aus Wirtschaft und Handel mit der Forderung zu Wort, die aktuelle Energiepolitik zu überdenken.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die jüngste Wortmeldung kommt von der sächsischen Industrie- und Handelskammer. Diese warnt in einem offenen Brief, man befürchte aufgrund der antirussischen Sanktionen Engpässe und Ausfälle in der Energieversorgung.

Gefordert wird deshalb unter anderem die Verringerung der Gasverstromung durch sofortige Inbetriebnahme der Kohlekraftwerke und die zeitweise Aufhebung von Abgaben und Steuern auf Energie. Man pflichte auch dem sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer (CDU) bei, trotz des Krieges nicht „die energiepolitischen Realitäten zu ignorieren“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Weiter heißt: „Eine kurzfristige und alternativlose Komplettabkopplung von russischen Energieträgern ist ohne gravierende wirtschaftliche und soziale Verwerfungen in Deutschland und Europa nicht möglich.“ Und: „Wenn hier nicht schnell weitere Unterstützungsmaßnahmen ergriffen werden, sind die Folgen für die Wirtschaft kaum absehbar.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer warf der Bundesregierung zuletzt vor, mit ihren Aussagen zum Energiesparen „Alibipolitik“ zu betreiben. In einem Interview der „Leipziger Volkszeitung“ sagte er, es sei „auch mehr als zynisch“, den Bürgern jetzt Energiespartipps zu geben. Man müsse sich vielmehr Gedanken darüber machen, wie es mit der sogenannten „Energiewende“ weitergehen solle. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Spionageabwehr sagt:

    Das westliche Ziel „Drei-Meere-Initiative“:
    Deutschland als zahlender Vasall einer Großmacht Polen

    Welche auch nuklear bewaffnet wäre:
    Russland ständig in Gefahr

    Und wir sollen arbeiten bis wir schwarz werden.
    So wie der Seppel beim Räuber Hotzenplotz.

    Sollten Washington und Warschau damit durchkommen,
    dann waren die Sanktionen nur ein Vorgeschmack.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.