Trump über Ukraine-Konflikt: Putin wäre mit einem „Deal“ einverstanden gewesen

5. August 2022
Trump über Ukraine-Konflikt: Putin wäre mit einem „Deal“ einverstanden gewesen
International
3

New York. Zum Krieg in der Ukraine hat sich jetzt auch der frühere US-Präsident Donald Trump zu Wort gemeldet (der nach verschiedenen Berichten Ambitionen auf eine zweite Amtszeit als Präsident hat). In der amerikanischen Late Night Show „The Clay Travis & Buck Sexton Show” vertrat er jetzt die Auffassung, unter seiner Präsidentschaft hätte es diesen Konflikt nicht gegeben – mit Rußland könne man diplomatisch eine Lösung finden. Nun jedoch sei die Lage für die Ukrainer „sehr, sehr traurig”.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Trumps Meinung nach hätte auch die Ukraine sehr wohl einen Kompromiß mit Moskau finden können. Zwei Faktoren wären dafür entscheidend gewesen: die Aufgabe der mehrheitlich russisch besiedelten Krim und eine Neutralitätserklärung – also kein Beitritt zur NATO. Tatsächlich hatte Rußland lange vor dem derzeitigen Konflikt wiederholt unmißverständlich deutlich gemacht, daß ein NATO-Beitritt der Ukraine eine „rote Linie“ sei.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Mit ihm an der Regierung wäre es nicht zum Krieg in der Ukraine gekommen, ist sich Trump sicher. „Putin hätte das mit mir nicht machen können. Und er hätte es auch nicht gemacht. Ich bin überzeugt, daß er mit einem Deal einverstanden gewesen wäre. Jetzt aber, wo er einmal angefangen hat, wird er das ganze Land übernehmen.” Er denke jedoch nicht, daß eine Annexion der Ukraine grundsätzlich Putins Absicht gewesen sei. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

3 Kommentare

  1. Spionageabwehr sagt:

    Putin wäre schon mit einem „Deal“ einverstanden
    Nur Washington London & Warschau nicht

    Putins Einmarsch in die Ukraine ist nichts anderes als ein Präventivkrieg
    gegen die „Drei-Meere-Initiative“
    Deren Ziel:
    polnische Großmacht, hochgerüstet, auch nuklear

    Der Unterschied zu Pilsudskis Intermarium-Plänen von 1919:
    Die Oder-Neiße-Grenze

    Pilsudskis Intermarium jenseits von Pommern, Schlesien und Ostpreußen
    wäre für Deutschland kein Problem.
    Dagegen:
    Mit einer polnischen Supermacht ab Oder-Neiße
    würde Deutschland unvermeidlich als Vasall angekettet.
    = Arbeiten bis wir schwarz werden.

    Das ist um jeden Preis zu verhindern.

  2. Winnetou Apatschi sagt:

    Putin wollte über die bis dahin völlig unbegründete Nato- Osterweiterung verhandeln und eine nicht militarisierte Ukraine.

    Aber man hat nicht verhandelt, sondern gedemütigt.

  3. Luders Pee sagt:

    Man sollte vorrangig und gemeinsam an der Bekämpfung des Klimawandels und der Überbevölkerung arbeiten. Wenn im Himalaya die Gletscher schmelzen werden 1 Milliarde Chinesen ohne ausreichende Wasserversorgung sein. In den USA sah man in den letzen Wochen eklatante Wasserknappheit in einigen Regionen.
    Wie kontraproduktiv Machtspiele für Menschen und Umwelt sind, sieht man im Augenblick an V. Putins Krieg in der Ukraine.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.