Justiz- und Gesundheitsminister preschen vor: Der Corona-Irrsinn geht in die nächste Runde

5. August 2022
Justiz- und Gesundheitsminister preschen vor: Der Corona-Irrsinn geht in die nächste Runde
National
1

Berlin. Bundesjustizminister Buschmann (FDP) hat sich jetzt offiziell selbst zum Wendehals gestempelt. In einer Pressekonferenz am 27. Oktober 2021 hatte er wörtlich erklärt: „Es gibt ein absolutes Ende aller Maßnahmen – und alle Maßnahmen enden spätestens mit dem Frühlingsbeginn am 20. März 2022.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Davon ist nun keine Rede mehr. Im Gegenteil – wie von vielen erwartet, geht die Corona-Inszenierung ab Oktober mit zahlreichen alten und neuen Schikanen in die nächste Runde. Auch für Geimpfte wird es eng: wenn es nach dem jetzt von Bundesgesundheitsminister Lauterbach und Justizminister Buschmann vorgestellten Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes geht, werden dann auch viele bereits mehrfach Geimpfte wieder als Ungeimpfte behandelt, wenn sie sich nicht ein viertes und fünftes Mal dem neuartigen und inzwischen umstrittenen mRNA-Impfstoff spritzen lassen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Überdies sollen die Länder auch festlegen dürfen, daß auch dreifach Geimpfte („Geboosterte“) eine Maske tragen oder sich testen lassen müssen, wenn sie in die Kneipe, ein Restaurant, ins Kino, ein Museum oder das Theater wollen. Davon wären laut Gesundheitsministerium mindestens 51,1 Millionen „Geboosterte“ betroffen. Sie benötigen laut dem geplanten Infektionsschutzgesetz zwei weitere Impfungen, um von Oktober bis April ohne Maske und Test am öffentlichen Leben in Restaurants, Bars, Kultur- und Freizeitbereichen teilnehmen zu dürfen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Unabhängig vom Impfstatus soll auch künftig wieder Maskenzwang in allen Innenräumen sowie in den öffentlichen Verkehrsmitteln herrschen.

Schon regt sich Kritik an Lauterbachs und Buschmanns Gesetzentwurf. Der Virologe Hendrik Streeck sagte der „Bild“-Zeitung, es könne „nicht die Lösung sein, sich dauerhaft impfen zu lassen“. Und der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge, MdB, kritisiert, daß Dreifach-Geimpfte „faktisch noch zu einer Viert- oder gar Fünftimpfung gedrängt“ würden. Und: „Daß solche Regelungen nicht zur Akzeptanz in der Bevölkerung beitragen werden, ist offensichtlich.“ (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. Mark sagt:

    Na, dass diese „Impfung“ rein rechtlich nur ein Experiment und keinen Immunschutz darstellt, ist mittlerweile flächendeckend bekannt. Nach einer Meldung von „Focus online“ soll Lauterbach selbst aktuell infiziert sein. Und das als angeblich sogar vierfach Geimpfter…? Wenn das mit der vierfachen Impfung eines Lauterbach stimmen sollte, dann hat er in jedem Fall sein eigenes Lügengebilde selbst widerlegt.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.