FPÖ schlachtet heilige Kuh: E-Autos in der Energiekrise verbieten!

31. Juli 2022
FPÖ schlachtet heilige Kuh: E-Autos in der Energiekrise verbieten!
Wirtschaft
2

Wien. Die österreichischen Freiheitlichen machen jetzt mit einem eigenwilligen Einsparvorschlag angesichts der Energiekrise von sich reden: die FPÖ will Elektroautos verbieten. Diese sind nämlich Stromfresser – und Strom wird in der Krise nach Ansicht der Freiheitlichen woanders dringender gebraucht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Derzeit sind 91.306 E-Autos auf Österreichs Straßen unterwegs. Der durchschnittliche Verbrauch jedes einzelnen dieser Fahrzeuge liegt im Jahr bei 2520 kWh. Zum Vergleich: ein durchschnittlicher 3-Personenhaushalt verbraucht pro Jahr zwischen 2.500 und 2.900 kWH.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Ein E-Auto verbraucht somit pro Jahr in etwa gleich viel Strom wie ein Haushalt“, meint Reinhard Teufel, FPÖ-Wirtschaftssprecher aus Niederösterreich. Und weiter: „Angesichts dieser Zahlen muß man nicht darüber diskutieren, ob wir kalt duschen, einen Deckel auf den Kochtopf geben oder weniger heizen sollen. Es würde völlig reichen, ein Fahrverbot für die stromfressenden E-Mobile auszusprechen.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Angesichts der Stromknappheit stelle sich die Frage, wie sinnvoll weitere staatliche Förderungen von E-Mobilität sind. Mit der „verschwendeten Energie könnte man eine Stadt wie Wiener Neustadt (40.600 Einwohner; d. Red.) zwei Jahre lang mit Strom versorgen“, so Teufel. Die „kontraproduktiven” Förderungen von Bund und Ländern sollten laut dem FPÖ-Sprecher „wegen der drohenden Stromknappheit sofort eingestellt werden.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. hans sagt:

    na das wär doch mal was für die ANTIFA…..

    E-Karren abfackeln und schon hat man pro E-Karre Strom für 1-2 Wohnungen gewonnen und zugleich noch ein wärmendes Feuer für die anderen frierenden.

  2. na,ja sagt:

    E-Autos sieht man nur auf der Strasse weil Politiker für Ihresgleichen mit gutem Einkommen 25 % des Kaufpreises finanziert haben und klassische Klientel-Politik betreiben. Das Batterieauto ist umweltpolitisch eine Kathastrophe und für weite Strecken wird das nie eine Alternative sein.
    Die Reichen fahren E-Autos, der Mittelstand hat das Pedelec und das Volk hat das 9 Euro ticket.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.