Unerwünschtes Gedenken: Bürgermeister verbannt Holzkreuz hinter Toilettenhäuschen

30. Juli 2022
Unerwünschtes Gedenken: Bürgermeister verbannt Holzkreuz hinter Toilettenhäuschen
Kultur & Gesellschaft
1

Asperg. Unerwünschtes Gedenken: während es in der Regel zu bundesweiten Betroffenheitsbekundungen kommt, wenn in Deutschland Nichtdeutsche Opfer einer Gewalttat werden, sind deutsche Opfer von Ausländergewalt kein Thema. Besonders deutlich wurde das jetzt im baden-württembergischen Asperg.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Dort wurde letzte Woche die 17jährige Tabitha mutmaßlich von einem 35jährigen Syrer ermordet. In der Bevölkerung ist die Erschütterung groß. Aktivisten gedachten am Sonntag beim örtlichen Stadtfest der brutalen Mordtat und darüber hinaus der zahllosen Opfer importierter Gewalt: sie stellten ein weißes Holzkreuz auf.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Doch das paßt Aspergs parteilosem Bürgermeister Christian Eiberger nicht. Er entfernte eigenhändig das unbequeme Mahnmal und stellte es hinter einem Toilettenhäuschen ab.

Für die Mainstream-Presse ein gefundenes Fressen: sie wittert „Rechtsextremisten“, die gegen den Bürgermeister „hetzten“. Dieser habe das Kreuz nur entfernt, weil es nicht mit der Familie abgestimmt gewesen sei und genau an der Stelle stand, an der später Musiker auftreten sollten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Inzwischen hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen: öffentliches Gedenken an die Opfer von Ausländergewalt gilt in Deutschland offenbar als Verbrechen. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. winfried sagt:

    Die Abteilung „Zersetzung“ der Stasi, wurde wohl nie geschlossen?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.