Orbán spricht Klartext: „Wir sind keine gemischte Rasse und wollen es auch nicht sein“

26. Juli 2022
Orbán spricht Klartext: „Wir sind keine gemischte Rasse und wollen es auch nicht sein“
International
3

Băile Tușnad/Siebenbürgen. Der ungarische Präsident Orbán hat einmal mehr die Grundpositionen seiner Politik festgezurrt. In einer programmatischen Rede zum Abschluß der Tusványos-Sommerakademie im rumänischen Siebenbürgen bekannte er sich zum ungarischen Sonderweg innerhalb der EU, erteilte den tragenden „Werten“ der EU eine Absage und bekannte sich zum Prinzip der ethnischen Homogenität.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Wenn wir uns aus dem Krieg, der Migration, aus Gender-Wahnsinn, der globalen Mindeststeuer und der wirtschaftlichen Migration heraushalten, wird Ungarn erfolgreich bleiben“, sagte Orbán.

Nachdem sich Ungarn bereits seit Monaten den westlichen Rußland-Sanktionen verweigert und erst kürzlich ein weiteres Gasgeschäft in Moskau abschloß, kündigte Orbán nunmehr demonstrativ die europäische Einheitsfront gegen Rußland auf. Während Europa unter den Rußland-Sanktionen in eine Rezession kippen werde, werde Ungarn seinen Wachstumspfad weiterverfolgen. Im nationalen Interesse müsse das Land nicht nur mit der EU und den USA, sondern auch mit Rußland und China Abkommen treffen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Das ist nicht unser Krieg“, machte Orbán seinen Standpunkt nochmals klar. Der einzige Weg, weiteres Blutvergießen zu vermeiden, seien direkte Verhandlungen zwischen Washington und Moskau. Er gab sich überzeugt, daß der Krieg gar nicht ausgebrochen wäre, wenn in den USA noch sein Freund Donald Trump und in Berlin noch Angela Merkel am Ruder säßen. Im übrigen werde „Brüssel“ von einer „Heerschar“ des Großspekulanten und „Philanthropen“ George Soros gelenkt, warf Orbán der EU vor.

Zum Abschluß seiner Rede ging der ungarische Regierungschef noch einmal ins Grundsätzliche ­und distanzierte sich mit Nachdruck vom Multikulti-Konzept der EU. Mitteleuropa mit Polen und Ungarn sei der eigentliche Westen, während Westeuropa bereits ein „Post-Westen“ sei, der durch Vermischung mit außereuropäischen Völkern seine Identität aufgegeben habe. „Es gibt Orte, wo sich Völker aus Europa und Völker außerhalb Europas mischen, und Orte, wo sich europäische Völker untereinander mischen, wie in den Karpaten.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Wir sind keine gemischte Rasse“, sagte er, „und das wollen wir auch gar nicht sein.“

Die Tusványos-Sommerakademie findet seit vielen Jahren im rumänischen Kurort Băile Tușnad (Tusnádfürdö) im ungarischen Siedlungsgebiet in Siebenbürgen statt. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

3 Kommentare

  1. Ralf Beez oberfeldwebel der Reserve sagt:

    Sehr gute Rede !

    Nur ein kleiner, aber Entscheidender Irrtum, die VSA Sprechpuppe Merkel hätte mit
    Sicherheit den Krieg nicht verhindert !

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.