Neue Impfungen, Maskenzwang, kostenpflichtige Tests: Einstimmung auf den Corona-Herbst

2. Juli 2022
Neue Impfungen, Maskenzwang, kostenpflichtige Tests: Einstimmung auf den Corona-Herbst
National
2

Berlin/München. Der Corona-Staat ist trotz Erleichterungen in den Sommermonaten weit davon entfernt, die Flinte schon ins Korn zu werfen. Vielmehr trommeln die einschlägigen Stichwortgeber alles andere als dezent für die Fortsetzung der Impfkampagne – und machen auch sonst kein Hehl daraus, daß spätestens im Herbst die Zügel wieder angezogen werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Bundesgesundheitsminister Lauterbach, der erst im Mai mit einer weiteren Impfstoff-Bestellung im Wert von 830 Millionen Euro von sich reden machte, erhöhte dieser Tage auch wieder den Druck auf Ungeimpfte, indem er die bislang kostenlosen Corona-Tests, die immer noch bei verschiedenen Anlässen vorgelegt werden müssen, jetzt kostenpflichtig machte. Da Geimpfte ja über ihr „Impfzertifikat“ verfügen, betrifft das vor allem Ungeimpfte (oder solche, die wegen nicht erfolgter Zweit-, Dritt- oder „Booster“-Impfungen ihren Impfstatus wieder verloren haben).

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Aktuell wirbt Lauterbach massiv für eine vierte Impfung bei Altenheimbewohnern. Sollte die vierte Impfung „nicht forciert“ und die Besucher nicht getestet werden, „haben wir in den nächsten Wochen erhebliche Ausbrüche zu erwarten“, unkt Lauterbach. In den Heimen seien erst 30 Prozent der Bewohner ausreichend „immunisiert“, die „Impflücke“ sei noch sehr groß.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch auf einer anderen Baustelle weigert sich der Staat hartnäckig, erobertes Terrain wieder freizugeben. Unter anderem in Bayern verloren die bis Anfang Juli geltenden „Schutzbestimmungen“ jetzt ihre Gültigkeit. Damit entfiele auch der bisher vorgeschriebene Maskenzwang in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der bayerische Gesundheitsminister Holetschek handelte prompt: die neue bayerische Verordnung behält den Maskenzwang in öffentlichen Verkehrsmitteln ausdrücklich bei – und bietet den betroffenen Reisenden als „Zuckerl“ die Möglichkeit, künftig zwischen FFP2-Maske und medizinischer Schutzmaske wählen zu dürfen. Eine Corona-freie Normalität soll sich so gar nicht erst einstellen – damit es in wenigen Monaten nahtlos gleich in die nächste Runde gehen kann. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. Kalle sagt:

    Angeblich wollen die Deutschen ja ganz strenge Maßnahmen. Die Verblödung läßt sich eben nicht aufhalten und das ZDF soll ja auch immer noch der beliebteste Sender sein.Und von der Propagande der Öffentlich-Rechtlichen lebt die Macht der Herrschenden.

  2. waterboy sagt:

    Zum letzten Absatz: deshalb fahre ich trotz 9 Euro Ticket nur mit dem Auto.
    Warum wurde eigentlich seit Beginn des Maskenzwangs nie der Einsatz einer FFP-1 Maske diskutiert? Damit wäre der Atemwiderstand geringer. Da diese Masken ohnehin bei fast allen nicht dicht anliegen ist die Schutzwirkung ohnehin die gleiche wie die einfachen medizinischen Masken.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.