NATO verabschiedet neues Strategie-Konzept: Rußland wird offiziell zur Bedrohung erklärt

1. Juli 2022
NATO verabschiedet neues Strategie-Konzept: Rußland wird offiziell zur Bedrohung erklärt
International
5

Madrid. Das ist nicht überraschend: die NATO-Mitglieder haben auf ihrem Gipfel in Madrid ein neues Grundsatzdokument verabschiedet – das sogenannte „Strategische Konzept für die Allianz“ –, das erwartungsgemäß Rußland zum neuen Hauptfeind erklärt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wörtlich erklärt das Konzept Rußland zur „signifikantesten und direktesten“ Bedrohung der Sicherheit der NATO-Staaten. Die NATO kritisiert Rußland scharf wegen der laufenden Militäroffensive in der Ukraine und behauptet, daß dieser Schritt „den Frieden gestört und unser Sicherheitsumfeld ernsthaft verändert“ habe. Weiter wird behauptet, daß eine „starke, unabhängige Ukraine“ für die Stabilität der NATO-Mitglieder von entscheidender Bedeutung sei. Moskau wird außerdem beschuldigt, ein „Muster (…) aggressiver Handlungen“ gegen die gesamte „transatlantische Gemeinschaft“ zu zeigen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wörtlich: „Wir wollen in einer Welt leben, in der die Souveränität, die territoriale Integrität, die Menschenrechte und das Völkerrecht geachtet werden und in der jedes Land seinen eigenen Weg wählen kann, frei von Aggression, Zwang oder Subversion.“ Das Vorgehen der NATO im früheren Jugoslawien, im Irak, in Syrien und in Libyen wird in diesem Zusammenhang allerdings nicht erwähnt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ungeschoren kommt auch die große Konkurrenzmacht im Fernen Osten, China, nicht davon. Peking stelle, so das Dokument, eine Herausforderung für die Sicherheit, Interessen und Werte der NATO-Staaten dar. Auch die chinesisch-russische Kooperation stelle eine ernste Gefahr und einen „Widerspruch zu unseren Werten und Interessen“ dar.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die bisher gültige Version des „Strategischen Konzepts“ war auf dem Gipfeltreffen in Lissabon im Jahr 2010 vereinbart worden. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

5 Kommentare

  1. Walter Gerhartz sagt:

    Tatsache ist, daß uns die USA Deutschland als Besatzungsmacht seit 77 Jahren ausplündern!

    Die USA befinden sich immer noch formal im Kriegszustand mit Deutschland!

    Seit der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 08. Mai 1945 haben uns die USA immer noch keinen Friedensvertrag angeboten – noch nicht einmal einen Waffenstillstandsvertrag!

    Dagegen hat uns Russland 1990 in die Unabhängigkeit entlassen und wollte uns sogar einen Friedensvertrag geben.

    Aber das haben unsere angeblichen Freunde aus den USA verhindert !

    Und mit immer neueren […] „Buntespolitikern“ wird es auch keine Souveränität Deutschlands mehr geben…denn sie arbeiten alle für die USA und an der Zerstörung des Landes !!

  2. Bernd Sydow. sagt:

    Im Römischen Reich galt bei Gericht der Grundsatz „Man höre auch die andere – die gegnerische – Seite. Mit dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine ist dieser bei Zivil- und Strafprozessen selbstverständliche Rechtsgrundsatz in den westlichen Medien quasi außer Kraft gesetzt. Von Anfang an war Putin für den Westen der „schlimme Aggressor“, dem man in den Westmedien jedwede Möglichkeit zur Rechtfertigung seines politischen Handelns versagte. Im Gegensatz zu Putin war Schelenskyj insbesondere im Deutschen Fernsehen bislang fast omnipräsent und konnte seine Sicht der Dinge unwidersprochen darlegen. Von objektiven, vorurteilsfreien Informationen für die deutschen Bürger über den Ukraine-Konflikt kann also absolut keine Rede sein!

    Das Strategie-Konzept der NATO des gerade zu Ende gegangenen NATO-Gipfels bezeichnet die Russische Föderation als neuen Hauptfeind und als Bedrohung für die NATO-Staaten Europas. Bedrohung? Nun, eher hätte die Russische Föderation einen Grund, sich von der NATO bedroht zu fühlen, zumal die NATO ihr Versprechen, sich nicht weiter „nach Osten“ – also zur russischen Grenze hin – auszudehnen, systematisch gebrochen hat! Ich bin im übrigen überzeugt, daß auch die Ukraine Mitglied der NATO werden will, wodurch die NATO dann unmittelbar an der „Haustüre Rußlands“ stünde. Soweit ich mich erinnere, wollte die Ukraine sogar Kernwaffen haben. Putins Militäroperation wäre dann ein legitimer Präventivschlag!

    Und was Schweden und Finnland anbelangt: Deren Neutralität garantierte ihnen bisher ein gutes Verhältnis zur Russischen Föderation. Aber nun wollen beide NATO-Mitglied werden, was ich für total bescheuert halte! Mit dem „guten Verhältnis zu Rußland“ ist dann natürlich Schluß.

    Deshalb an die schwedische und an die finnische Regierung:
    Wie kann man nur so blöd sein!

  3. Berlin 59 sagt:

    Die noch halbwegs freie westliche Welt bereitet sich langsam und zögerlich auf das unvermeidliche vor. Wann wird das total versagen der BRD Politiker und der Verrat
    an alle Christlich Freiheitlichen Werte beim Umgang mit totalitären linken Regimen wie Russland und China Juristisch aufgearbeitet?

  4. Luders Pee sagt:

    Die Propagandasprachrohre des russischen Regimes haben selbstverständlich nichts im Luftraum der zivilisierten Welt zu suchen. Der Westen hat diese Kriegshetzer zurecht auf die Sanktionsliste gesetzt. Entsprechend gibt es in Europa für diese nur einen angemessenen Aufenthaltsort: Den Haag.

  5. Walter Gerhartz sagt:

    Die Anzahl Bevölkerung die hinter den BRICS-STAATEN stehen betragen 3,2 Milliarden

    Hinter den G7-STAATEN steht nur eine Bevölkerung von 777 Millionen

    Was will also der G7-ZWERG auf der Welt ausrichten ????

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.