Weil „nicht binäre“ Person als „Herr“ oder „Frau“ angesprochen wurde: Deutsche Bahn verurteilt

27. Juni 2022
Weil „nicht binäre“ Person als „Herr“ oder „Frau“ angesprochen wurde: Deutsche Bahn verurteilt
Kultur & Gesellschaft
5

Frankfurt. Neues aus Gender-Gagaland: die Deutsche Bahn (DB) darf ihre Kunden künftig nicht mehr als „Herr“ und „Frau“ ansprechen, sondern muß fortan eine „geschlechtsneutrale“ Ansprache bei Fahrkartenbuchungen im Internet anbieten. Dazu hat das Oberlandesgericht Frankfurt die Bahn verpflichtet. Geklagt hatte eine Person, die sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuordnet.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das Gericht entschied, der Bahnkonzern habe es ab dem 1. Januar 2023 zu unterlassen, „die klagende Person nicht binärer Geschlechtszugehörigkeit [sic!] dadurch zu diskriminieren, daß diese bei der Nutzung von Angeboten des Unternehmens zwingend eine Anrede als Herr oder Frau angeben muß“.

Da sich das Onlinebuchungssystem nicht nur an die klagende Person richtet, muß die Bahn es nun umstellen, wie eine Sprecherin des Oberlandesgerichts (OLG) mitteilte. Der Bahn wurde dafür eine Frist bis zum Jahresende eingeräumt. Bei der Ausstellung von Fahrkarten am Schalter, bei Schreiben des Kundenservices, Werbung und gespeicherten Daten muß das Urteil dagegen sofort umgesetzt werden. Das Urteil ist nicht anfechtbar.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch die individuelle Kommunikation mit der klagenden „Person“ muß die Bahn der Entscheidung zufolge umgehend umstellen – die zudem eine Entschädigung von 1.000 Euro zu erhalten hat. Sie habe infolge der Verletzung des Benachteiligungsverbots einen immateriellen Schaden erlitten, begründet das Gericht. Sie erlebe „die Zuschreibung von Männlichkeit“ seitens der Beklagten als Angriff auf die eigene Person, welche zu deutlichen psychischen Belastungen führe.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Im strittigen Fall ging es um die Buchung einer Fahrkarte von Berlin nach Braunschweig über das Internet. Sowohl bei der Registrierung als auch beim Kauf gab es nur die Auswahl „Herr“ oder „Frau“. Ohne diese Zuordnung war ein Fahrkartenkauf nicht möglich. Die als „Herr“ angesprochene Person hatte daraufhin Klage wegen Diskriminierung eingereicht. Das Landgericht Frankfurt hatte der Klage in erster Instanz ebenfalls stattgegeben, aber eine Entschädigung verweigert. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

5 Kommentare

  1. Kaffeeschlürfer sagt:

    Na ja, sich festlegen zu müssen gilt ja schon seit Jahren als unzumutbar, da hätten die Software-Entwickler bei der Angleichung ihrer Produkte an die Rechtslage etwas mehr Gas geben können. Es wäre zum Beispiel denkbar, bei der Geschlechtsangabe „divers“ einzurichten und als persönliche Anrede für diesen Fall „Sehr geehrter Fahrgast“ vorzusehen.

  2. Harry Schneider CYYZ sagt:

    irres Idiotenland Deutschland einig Idiotenland

  3. Kalle sagt:

    Die Nichtdamen und Nichtherren tanzen uns ganz schön auf der Nase rum. Aber für sie wird es noch ein böses Erwachen geben!

  4. Bernd Sydow. sagt:

    Die „klagende Person“ habe durch die „Zuschreibung von Männlichkeit“ seitens der Deutschen Bahn einen immatriellen Schaden erlitten, der zu deutlichen(!) psychischen Belastungen führt, so das Gericht. Deshalb stünde ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 1000 Euro zu.

    Ja, leben wir in Deutschland denn in einem Irrenhaus?

  5. Gelbspötter sagt:

    Und was ist mit den zig anderen Geschlechtern? Die gibt es doch auch noch.
    Vielleicht sollte man neben „Herr(“ und „Frau“ noch die Angabe „Irgendwas“
    oder „Sonstige“ zur Auswahl stellen, damit sich wirklich niemand mehr auf den Sch…lips getreten fühlt ?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.