Schuß ins eigene Knie: Der Westen wollte Rußland schaden – doch der Rubel rollt immer besser

26. Juni 2022
Schuß ins eigene Knie: Der Westen wollte Rußland schaden – doch der Rubel rollt immer besser
International
7

Moskau. Eigentlich wollten die Europäer Rußland nach dem Einmarsch in der Ukraine „ruinieren“ – dieses Ziel gab Bundesaußenministerin Baerbock (Grüne) offiziell im Bundestag aus. Doch davon ist keine Rede mehr. Die Wahrheit ist, daß die Sanktionen dem Westen mit jedem Tag mehr auf die eigenen Füße fallen – während die russische Wirtschaft besser dasteht denn je.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das gilt insbesondere auch für den russischen Rubel. Gerade die russische Währung sollte durch die westlichen Sanktionen getroffen werden. Aber: auch der Rubel steht so hoch wie seit Jahren nicht mehr.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Anfang März, kurz nach Beginn der russischen Militäroperation, twitterte Bundesfinanzminister Lindner: „Der Rubel fällt, russische Unternehmenskurse brechen ein.“ Doch diese Entwicklung war nur von kurzer Dauer. Stattdessen kam es zu einer Kehrtwende. Zwar wurden die westlichen Sanktionen stärker, Experten sagten schon Hyperinflation und einen dauerhaften Wertverfall der russischen Währung voraus. Aber: der Rubelkurs begann auf einmal gegenüber US-Dollar und Euro aufzuwerten. Im Mai wurde eine regelrechte Kursrally daraus. Anfang März war ein Euro rund 145 Rubel wert. Anfang Juni waren es nur noch 64 Rubel. Aktuell sind es rund 58 Rubel.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Damit ist der Rubel so stark wie seit einem halben Jahrzehnt nicht mehr – trotz Krieg und westlichen Sanktionen. Dahinter steckt nicht zuletzt eine kluge Geldpolitik der russischen Zentralbank. Deren Chefin Elwira Nabiullina wurde dafür vom Magazin „Euromoney“ 2018 sogar zur Notenbankerin des Jahres gewählt. Ihr Geheimnis: sie entschied sich für den Verkauf von Devisen und erhöhte die Zinsen, das stützte die russische Währung.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In den ersten Wochen des Ukrainekrieges hob sie den Leitzins drastisch von 9,5 auf 20 Prozent an. Das führte dazu, daß die Russen selbst in Rubel anlegten und nicht mehr in Fremdwährungen investieren. Viele Geldhäuser in Rußland bieten aktuell Jahreszinsen von bis zu zehn Prozent auf Anlagen in Rubel, während Anlagen in Euro oder Dollar so gut wie nichts abwerfen. Zudem sind einheimische Unternehmen dazu verpflichtet worden, 80 Prozent ihrer im Ausland erzielten Gewinne in Rubel umzutauschen. Energielieferungen müssen zum Teil von den Empfängerländern in Rubel bezahlt werden. Das erzeugt eine Rubel-Nachfrage, die vor allem von Rußlands Energie- und Rohstoffverkäufen getrieben wird. Diese übersteigen deutlich den Wert der Importe. Das führt zu einem Leistungsbilanzüberschuß, der wiederum die eigene Währung stärkt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Im Westen macht sich darüber längst Resignation breit: „Der Westen hatte sicher auch auf einen abgewerteten Rubel, steigende Preise und damit auf eine zunehmende Unzufriedenheit in Rußland spekuliert. Diese Strategie ist vorerst gescheitert“, resümiert Stefan Grothaus, Währungsanalyst bei der DZ-Bank.

Und das ist noch nicht einmal alles: die russische Geldpolitik funktioniert offenbar so gut, daß Zentralbankchefin Nabiullina den Zins schon wieder senken konnte, auf derzeit nur noch 9,5 Prozent. Damit notiert der Leitzins jetzt wieder auf dem gleichen Niveau wie vor Kriegsbeginn im Februar.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch die Inflation scheint vorerst im Griff. Die russische Inflationsrate war Anfang Juni von zuvor 20 auf nunmehr 17 Prozent gesunken. Im weiteren Jahresverlauf rechnet die Bank Rossii mit einem weiteren Rückgang der Teuerung auf einen Jahresdurchschnitt zwischen 14 und 17 Prozent. Auch das liegt am starken Rubel. Wenn der Rubel nicht so stark wäre, läge die Inflation bei 30 bis 40 Prozent, zitiert die Internetzeitung „Meduza“ den russischen Volkswirt Sergej Suwerow. „Solange Rußland exportiert, bleibt der Rubel stark“, ist LBBW-Chefvolkswirt Kramer überzeugt. Und er sieht keine Anzeichen dafür, daß sich das ändert: „Öltanker“, stellt er fest, „nehmen seit Mitte April Rekordmengen an Rohöl an russischen Häfen auf.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Alles zusammen ist ein klarer Punktsieg für die russische Geld- und Wirtschaftspolitik. Währenddessen versinkt der Westen in Inflation, zunehmender Güterknappheit und explodierenden Preisen. Wenn es so weitergeht, werden die Europäer die Russen bald noch beneiden. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

7 Kommentare

  1. Ali Baba sagt:

    Korrektur; richtig soll es sein…““Wehe dem Narren““. von Gribojedov..ps Der Titel
    des Werkes;
    lautet Wehe dem Klugen.

  2. Ali Baba sagt:

    …Wer ein Loch unter jemandem gräbt, fällt selbst hinein!! Und gut !! Wehe dem Narr
    wie ein Russe geschrieben hat.! / So lautet ein Titel von Gribojedow /?/.

  3. Walter Gerhartz sagt:

    Scholz und Habeck BARFUSS nach Moskau!

    Wir brauchen komplette Energie aus Russland, incl. NS2!

    FÜR RUSSISCHES GAS GIBT ES NUR EINE ALTERNATIVE, NÄMLICH RUSSISCHES GAS !!

  4. Bernd Sydow. sagt:

    Deutschland ist die größte Volkswirtschaft der Europäischen Union. Aber es ist dabei, diesen Vorteil zu verspielen, indem es die unsinnigen EU-Sanktionen gegen die Russische Föderation mitträgt und sich der für Deutschland schädlichen Geldpolitik der EZB unterwirft. Alles dies ist gegen deutsche Interessen!

    Mit ihrer Rede im Deutschen Bundestag nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine „Wir müssen Rußland ruinieren!“ gab Bundesaußenministerin Baerbock (Grüne) bekannt, wie die deutsche und auch die EU-europäische Rußland-Politik künftig auszusehen hat. Putins legitime Gegenmaßnahme (eine von mehreren), nämlich die Stärkung des Rubel durch Aufbau von Vertrauen in die politische Stabilität seines riesigen Landes, ließ nicht lange auf sich warten. Und hier ist Putin systembedingt klar im Vorteil. In der Euro-Zone hingegen sind es nicht wenige EU-Mitglieder, die beim „Euro“ ihren Senf dazugeben (Deutscher Spruch: „Viele Köche verderben den Brei!“).

    Obwohl die deutsche Regierung genau weiß, daß ihre Teilnahme an den EU-Sanktionen gegen Rußland der deutschen Volkswirtschaft einen nicht unerheblichen Schaden zufügt (bspw. durch die selbst provozierte um 60 Prozent reduzierte Lieferung des sauberen(!) und preisgünstigen(!) russischen Erdgases), gilt für sie weiterhin das selbstzerstörerische Motto „Rußland-Ruinieren-Wollen geht vor dem Wohlergehen der deutschen Bürger!“.

  5. Walter Gerhartz sagt:

    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen.

    Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg.

  6. Walter Gerhartz sagt:

    Die Sanktionen sind so wirkungsvoll, ich bin richtig Stolz auf unsere Bundesregierung! NICHT …SAKASMUS OFF !!

  7. wolfgang sagt:

    Und wir hier müssen ohnmöchtig zusehen,wie diese Polit-Darsteller in den RUin treiben.Ohne Not.Es könnte alles ganz anders sein.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.