Lieferengpässe für Thrombose-Medikamente wegen „gesteigerter Nachfrage“: Sind Impffolgen der Grund?

26. Juni 2022
Lieferengpässe für Thrombose-Medikamente wegen „gesteigerter Nachfrage“: Sind Impffolgen der Grund?
Kultur & Gesellschaft
1

Ingelheim am Rhein. Eine brisante Meldung, die Anlaß zu Fragen gibt: einer der großen deutschen Pharmariesen kündigt ausgerechnet für Thrombose-Medikamente massive Lieferengpässe an, und zwar bis weit ins kommende Jahr hinein.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Konkret meldet das Medizin-Portal „arznei-telegramm.de“, der Pharma-Anbieter Boehringer Ingelheim habe „über einen für Deutschland und andere Länder in den Jahren 2022 und 2023 bevorstehenden ‚Lieferengpass bis hin zu vorübergehender Lieferunterbrechung‘ für ihre [sic] Thrombolyse-Produkte Alteplase (ACTILYSE) und Tenecteplase (METALYSE) [informiert]. Gründe seien eine gesteigerte Nachfrage (…) sowie weitere, nicht näher erläuterte Faktoren“. Für das Präparat Actilyse sei sogar „mit einem sofortigen Lieferengpaß zu rechnen, wobei Ende 2022 ein kompletter Ausfall erwartet wird“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Von den Lieferschwierigkeiten, die natürlich nicht nur für Deutschland gelten, sind vor allem Herzinfarkt-, Schlaganfall- und Lungenembolie-Patienten betroffen, deren medizinische Versorgung somit nicht mehr gewährleistet ist.

Das Medikament Actilyse gilt in der Intensivmedizin als erste Wahl bei Herzinfarkt und Schlaganfall. Experten warnen nun vor einer echten Katastrophe in der Gesundheitsversorgung.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Über die Nachricht des arznei-telegramms hinausgehend, ist von den Lieferproblemen sogar noch ein drittes Medikament betroffen, das Präparat Actilyse Cathflo. Hier wurde die Produktion mit sofortiger Wirkung eingestellt, damit die Wirkstoffe für Actilyse zur Verfügung stehen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Über die Gründe für die erhöhte Nachfrage ausgerechnet nach Thrombose-Medikamenten kann spekuliert werden, aber es gibt auch brisante Anhaltspunkte: Thrombose-Erkrankungen haben seit Beginn der Corona-Impfungen weltweit massiv zugenommen. Offiziell gibt es natürlich keinerlei Zusammenhang. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Ein Kommentar

  1. hans sagt:

    versteh ich jetzt gar nicht…….
    lt. meinem Arzt des Misstrauens, hat diese Spritzung KEINE Nebenwirkungen, ist zu 150% sicher, schützt zu 160% vor Corona und rettet zu 170% Oma und Opa.

    Ja, und wenn diese Spritze keine Nebenwirkung hat warum brauchen dann die Gespritzten so viel Thrombose-mittel ?

    Mein Arzt wird doch nicht etwa gelogen haben ????

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.