SPD-Chef Klingbeil: „Deutschland muß den Anspruch einer Führungsmacht haben“

23. Juni 2022
SPD-Chef Klingbeil: „Deutschland muß den Anspruch einer Führungsmacht haben“
National
6

Berlin. Da ist der Wunsch der Vater des Gedankens: nach Ansicht von SPD-Chef Klingbeil muß Deutschland nach fast 80 Jahren „Zurückhaltung“ wieder den Anspruch einer „Führungsmacht“ in der internationalen Politik verfolgen. Deutschland habe „eine neue Rolle im internationalen Koordinatensystem“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In einer Grundsatzrede auf einer Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung begründete Klingbeil die neue Rolle Deutschlands allerdings nicht mit handfesten ökonomischen oder geopolitischen Parametern, sondern mit wachsenden internationalen Erwartungen. Deutschland habe sich in den letzten Jahrzehnten ein hohes Maß an Vertrauen erarbeitet, mit dem aber auch eine Erwartungshaltung einhergehe.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Klingbeil wörtlich: „Deutschland steht immer mehr im Mittelpunkt, wir sollten diese Erwartung, die es an uns gibt, erfüllen.“ Die SPD-Chef schlußfolgert daraus: „Deutschland muß den Anspruch einer Führungsmacht haben.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Im Ausland sieht man die Rolle Deutschlands realistischer. Vor allem Moskau weist schon seit Jahren immer unverhohlener darauf hin, daß Deutschland von jedweder Souveränität weit entfernt sei. Für eine „Führungsmacht“ ist das ein denkbar schwaches Fundament. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

6 Kommentare

  1. Bernd Sydow. sagt:

    Im Kalten Krieg lebten die Bewohner Westdeutschlands und Westberlins sicher und behütet unter dem militärischen Schutzschirm der USA. Nach der (Teil)Wiedervereinigung Deutschlands ging man allgemein davon aus, daß selbiges nun seine uneingeschränkte Souveränität erhalten hätte. Aber mit der Zeit wurde klar, daß das ein Trugschluß war. Denn die Voraussetzung für Deutschlands volle Souveränität wäre gewesen, sich von der einstigen Schutzmacht USA sowie von EU und NATO zu emanzipieren, sprich: erwachsen zu werden. Dazu fehlte/fehlt Deutschlands politischen Entscheidungsträgern jedoch jedwede Kraft und jeweder Wille. Der Gedanke, Deutschland könnte „Führungsmacht“ sein, steht somit außerhalb rational-realistischen Denkens.

    Heute ist unser Deutschland zum Schrecken (nicht nur) deutscher Patrioten ein zuverlässiger Vasall der USA und ein Befürworter der ungerechtfertigten Sanktionen gegen die Russische Föderation.
    Was waren das doch für goldene Zeiten, als die italienische Popsängerin Sabrina vor russischem Publikum ausrief: „Die Russen und wir sind Freunde!“ („…but we are friends!“). .

  2. Jürgen Rossel sagt:

    Fueungsmacht?
    Sind wir doch schon längst!
    Indem wir die ganze Welt alimentieren!

  3. Ralf Beez oberfeldwebel der Reserve sagt:

    Absolut dämliches Geblubber einer personifizierten Unfähigkeit in Person !

  4. Paul Buchfeld sagt:

    Als verkrüppelte Militärmacht und ohne eigene ABC-Waffen wird das mit einer Führungsmacht nichts. Solche Staaten werden international gar nicht für ernst genommen.

  5. Kalle sagt:

    Da ja im Westen überwiegend die Doofen führen, wäre Deutschland tatsächlich gut geeignet als Führungsmacht. Denn kein europäisches Land hat so viele Bekloppte und unfähige Politiker in Spitzenpositionen wie Deutschland.
    Es komme das Reich der Totalverblödung!

  6. Pack sagt:

    Für wen führt es dann?
    Nachtigall ick hör Dir trapsen!!
    Sollen Russen und Deutsche wieder einmal gegeneinander gehetzt werden
    Lars, mehr Wissen über Geschichte täte Dir gut!!!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.