Dünnes Eis: München beschlagnahmt Wohnungen – weil der Eigentümer Russe ist

22. Juni 2022
Dünnes Eis: München beschlagnahmt Wohnungen – weil der Eigentümer Russe ist
Kultur & Gesellschaft
2

München. Die deutschen Rußland-Sanktionen treiben immer absurdere Blüten. Dabei nehmen die Behörden auch offen rechtswidriges Gebaren in Kauf.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In München ließ die Staatsanwaltschaft jetzt drei Wohnungen und das Bankkonto eines ebenfalls russischen Eigentümers beschlagnahmen. Es ist der erste Fall, bei dem nicht nur Vermögenswerte, sondern auch Immobilien betroffen sind.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Dabei sind keinerlei Mietstreitigkeiten anhängig. Die Beschlagnahmungen sind nach Auffassung der Staatsanwaltschaft möglich, weil ein Beschuldigter – der sich ebenfalls ansonsten nichts zuschulden kommen ließ – Mitglied der Staatsduma der Russischen Föderation ist und in dieser Eigenschaft für die russische Militärintervention in der Ukraine stimmte. Der Abgeordnete steht seit dem 23. Februar auf der Liste der sanktionierten Personen. Beschuldigt wird auch seine Ehefrau mit gemeldetem Wohnsitz in München.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die beschlagnahmten Wohnungen befinden sich in München. Auf dem Miet-Konto gehen nach Angaben der Staatsanwaltschaft derzeit monatliche Mietzahlungen in Höhe von rund 3.500 Euro ein. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

2 Kommentare

  1. Jürgen Rossel sagt:

    Werden diese „Wohnungen“ dieser „Clans“ auch beschlagtnahmt?

  2. OStR Ing.-Wiss. Peter Rösch sagt:

    Irgendwann wird der Schlamassel vorbei sein. Welches Schicksal wird diejenigen treffen, die ohne Not Solches anordnen?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.