LGBTI-Propaganda unerwünscht: Saudi-Arabien zieht Regenbogen-Spielzeug aus dem Verkehr

21. Juni 2022
LGBTI-Propaganda unerwünscht: Saudi-Arabien zieht Regenbogen-Spielzeug aus dem Verkehr
International
0

Riad. In anderen Ländern hat man für LGBTI-Propaganda im öffentlichen Raum weit weniger Verständnis als im ultra-toleranten Deutschland. Vor allem Kinder sollen geschützt werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zum Beispiel in Saudi-Arabien. Dort gilt Homosexualität als Kapitalverbrechen. Bestimmte Kleidung und Spielzeug wurde nun aus den Geschäften entfernt.

So wurde wegen angeblichen Verstoßes gegen „den muslimischen Glauben und die öffentliche Moral“ Spielzeug in Regenbogenfarben konfisziert. Aus den Geschäften der Hauptstadt Riad würden zudem auch für Kinder produzierte Kleidung wie Regenbogen-Röcke und -Hüte sowie Federtaschen entfernt, berichtete das staatliche Fernsehen. Die Farben schickten eine „vergiftete Botschaft“ an die Kinder.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Wir zeigen ein paar Beispiele der Gegenstände, die gegen den muslimischen Glauben und die öffentliche Moral verstoßen und die für homosexuelle Farben werben“, sagte ein Vertreter des an der Aktion beteiligten Handelsministeriums. Mit den Artikeln solle bewußt die junge Generation angesprochen werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Homosexualität gilt in Saudi-Arabien als potentielles Kapitalverbrechen. In dem Königreich wird die Scharia äußerst strikt ausgelegt, sie bildet die Grundlage des gesamten Rechtswesens. Erst am Dienstag hatte die Kultur-Aufsichtsbehörde den neuen Disney-Animationsfilm „Lightyear“, in dem sich zwei weibliche Charaktere küssen, verboten. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.