AfD-Bundesparteitag: Debatte um Einzel- oder Doppelspitze – Delegierte machen Weg für mögliche Einzelspitze frei

17. Juni 2022
AfD-Bundesparteitag: Debatte um Einzel- oder Doppelspitze – Delegierte machen Weg für mögliche Einzelspitze frei
National
1

Riesa. Im sächsischen Riesa hat am heutigen Freitag der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) begonnen. Zunächst standen heute erwartungsgemäß Tagesordnungspunkte und Satzungsfragen im Zentrum der Diskussionen. Seit dem Nachmittag läuft die bereits im Vorfeld hochstilisierte Debatte um den Antrag zur Abschaffung der bisherigen Doppelspitze, statt dessen soll nur ein Bundessprecher die Partei führen.

Während das Lager um Björn Höcke, das diesen Antrag einbrachte, auch in der aktuell laufenden Debatte betont, „Doppelspitzen findet man eher in linksgrünen Parteien und nicht in konservativen Parteien“ (Dirk Spaniel), plädiert das andere Lage für die bisherige und bewährte Führung der Partei durch zwei Bundessprecher. Der frühere AfD-Vizechef Albrecht Glaser warnte, eine Einzelspitze brächte „autoritäre Strukturen“ hervor. Dem hielt Höcke entgegen: „Ich bekenne mich zur Einzelspitze. Das bedeutet Führung in Verantwortung auf Zeit.“ Nichtsdestoweniger regte auch Höcke an, zwar die Satzungsänderung vorzunehmen, aber bis zur nächsten Vorstandswahl erst einmal mit einer Doppelspitze weiterzuarbeiten.

Mit 69,18 Prozent Ja-Stimmen wurde der Antrag angenommen. Damit wurde die Satzung dahingehend geändert, daß die Delegierten nun entscheiden können, ob die Partei in Zukunft von einem oder zwei Bundessprechern geführt wird. Bisher war laut Satzung vorgesehen, daß der AfD zwei oder drei Chefs vorstehen. Ob nun allerdings die Partei von nur einem Vorsitzenden geführt wird, entscheidet sich erst im Laufe des Parteitags. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Paul Buchfeld sagt:

    Schade dass Höcke sich in der Partei nicht durchsetzen kann. Dafür ist die Partei zu stark liberal unterwandert. Chupalla fehlt es ein an rednerisches Talent und an Kompetenz, Weidel wirkt in ihren Reden manchmal zu agressiv und dominant- ist leicht eingeschnappt. Und Kleinwächter ist zu liberal.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.