Erneut Asylantenansturm auf der Balkanroute: Dreimal so viele Illegale wie letztes Jahr

15. Juni 2022
Erneut Asylantenansturm auf der Balkanroute: Dreimal so viele Illegale wie letztes Jahr
International
0

Wien/Warschau. Viele fühlen sich schon wieder an 2015/16 erinnert, als infolge der Grenzöffnung durch die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel mindestens eineinhalb Millionen „Flüchtlinge“ nach Mitteleuropa strömten. Jetzt verzeichnet die EU erneut einen sprunghaften Anstieg der illegalen Einreisen auf der sogenannten Balkanroute. Allein zwischen Januar hat sich nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex die Zahl der illegalen Grenzübertritte gegenüber dem Vorjahr auf 40.675 fast verdreifacht. Und allein im Mai habe es eine Verdopplung auf 12.088 gegeben.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Migranten kommen vor allem aus Afghanistan und Syrien. Frontex nennt keinen Grund für den kräftigen Anstieg. Die Behörde teilt aber mit, daß die meisten Migranten, die über den West-Balkan gekommen sind, sich vermutlich schon länger in der Region aufgehalten und nun den Schritt gewagt hätten. Insgesamt registrierte Frontex in den ersten fünf Monaten des Jahres 86.420 illegale Grenzübertritte, die Hälfte davon auf der Balkan-Route.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die mehr als 5,5 Millionen ukrainischen Kriegsflüchtlinge, die seit Beginn des russischen Angriffs in die EU kamen, sind den Angaben zufolge nicht in den Zahlen erfaßt. Die Behörden nehmen allerdings an, daß die meisten von ihnen wieder in ihre Heimat zurückkehren, sobald es die Verhältnisse zulassen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.