Absurdes Gender-Strafrecht: Haftstrafe für die biologische Wahrheit?

12. Juni 2022
Absurdes Gender-Strafrecht: Haftstrafe für die biologische Wahrheit?
International
3

Oslo. Gender-Irrsinn und Umkehrung aller Werte kennen im Westen kein Halten mehr. Einer norwegischen Feministin drohen jetzt drei Jahre Haft, weil sie auf Twitter einen Trans-Aktivisten kritisierte. Die Polizei ermittelt wegen eines „Haßverbrechens“, das mit Gefängnis geahndet werden könnte.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Fall: die norwegische Feministin Christina Ellingsen, die sich in der internationalen feministischen Organisation „Women’s Declaration International“ (WDI) engagiert, twitterte, daß biologische Männer keine Lesben sein können. Wörtlich soll Ellingsen geschrieben haben: „Warum [vermittelt] FRI jungen Menschen, daß Männer lesbisch sein können? Ist das nicht eine Konversionstherapie?“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Damit soll Ellingsen die „Legitimität“ der FRI-Beraterin Christine Jentoft in Frage gestellt haben, die sich selbst als lesbisch bezeichnet, obwohl sie biologisch als Mann geboren wurde. Ellingsen soll schließlich direkt an die Adresse der Beraterin geschrieben haben: „Du bist ein Mann. Du kannst keine Mutter sein.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der/die Angesprochene fühlt sich dadurch handfest diskriminiert.

Schlimmer ist, daß in Norwegen die Gesetze für „Haßverbrechen“ letztes Jahr verschärft wurden, um Kritik an der Gender-Ideologie künftig kriminalisieren und unter Strafe stellen zu könnnen. Der Feministin Ellingsen drohen infolgedessen bis zu drei Jahre Gefängnis.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Norwegen hat in Sachen Gender-Zensur die Nase schon seit längerem vorn – 2021 kam es zu einem Präzedenzfall: ein Norweger mußte für drei Wochen ins Gefängnis und wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er eine Person, die sich als Transgender identifiziert hatte, auf Facebook als „falsch“ bezeichnet hatte. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

3 Kommentare

  1. DeSoon sagt:

    „Noch normal? Das kann man gendern“. Buchtitel von Birgit Kelle.Bissige Streitschrift gegen Gender – Gaga.

  2. Bernd Sydow. sagt:

    In einer Bar kommen ein Mann und eine attraktive Frau ins Gespräch. Sie finden sich einander sympathisch und kommen sich näher. Schließlich sagt die Frau zu ihrem Gesprächspartner: „Hör mal, ich muß dir was sagen, ich stehe nur auf Frauen“.
    Darauf der Mann: „Na dann passen wir ja großartig zusammen, ich stehe nämlich auch nur auf Frauen“.

  3. Berlin 59 sagt:

    Mal schauen wie das so weitergeht!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.