Mißbrauchte Arbeitnehmer-Freizügigkeit: NRW wird von „Armutsmigranten“ überschwemmt

24. Mai 2022
Mißbrauchte Arbeitnehmer-Freizügigkeit: NRW wird von „Armutsmigranten“ überschwemmt
Kultur & Gesellschaft
1

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen ächzt unter einer massiven „Armutszuwanderung“ aus Südosteuropa. Das mußte jetzt die nordrhein-westfälische Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) einräumen. Sie fordert deshalb eine Überprüfung der Arbeitnehmer-Freizügigkeit mit Rumänien und Bulgarien und kritisiert das deutsche Melderecht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Scharrenbachs Ministerium nennt Zahlen: demnach stieg im Zeitraum von 2013 bis 2021 die Zahl der in NRW lebenden ausländischen Staatsangehörigen aus Bulgarien von 31.097 auf 96.715 und aus Rumänien von 49.154 auf 156.480 an, jeweils rund eine Verdreifachung. Die Einwanderung aus den beiden Staaten erfolgt im Zuge von Arbeitsaufnahmen in Nordrhein-Westfalen, etwa durch Anwerbung von Arbeitskräften durch die fleischverarbeitende Industrie sowie im Logistikbereich.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Infolge einer Gesetzesänderung auf niederländischer Seite kommt es nach Ministeriumsangaben vermehrt zu Zuzügen von Arbeitsmigranten aus den EU-Mitgliedstaaten Rumänien, Bulgarien und Polen in die Kommunen der deutschen Grenzregion. Hier seien Korrekturen angebracht, sagte Ministerin Scharrenbach. Und: sie verstehe auch nicht, „warum jemand, der aus dem EU-Ausland einreist, drei Monate Zeit hat, um sich bei den Behörden anzumelden, und jeder Bundesbürger sich innerhalb von 14 Tagen melden muß“. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Mike Hunter sagt:

    Toll, Schnellmerkerin. Dass das Freizügigkeitsrecht in vielerlei Hinsicht ausgenützt wird, pfeifen 600 Ausländerbehörden bereits seit Jahren von den Dächern. Und in unseren Nachbarstaaten schließen sie die Schlupflöcher schon ebenso lange.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.