Hetze kann man jetzt studieren: Uni Marburg bietet Masterstudiengang gegen „Rechts“ an

20. Mai 2022
Hetze kann man jetzt studieren: Uni Marburg bietet Masterstudiengang gegen „Rechts“ an
Kultur & Gesellschaft
1

Marburg. Ausgrenzung und Diskriminierung Andersdenkender kann man im bunt-toleranten Deutschland schon bald an der Uni studieren, und zwar vorerst an der hessischen Philipps-Universität in Marburg. Dort soll es ab dem kommenden Wintersemester einen „bundesweit einzigartigen“ Masterstudiengang zur „Bekämpfung von Rechtsextremismus“ geben.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das stromlinienförmige Studienprogramm richtet sich an Menschen, die bereits Berufserfahrung auf den Gebieten Mobile Beratung, Sozialarbeit oder politische Bildung haben. Das Masterstudium soll sie laut Universität befähigen, Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und anderen Formen „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ wirksamer entgegenzutreten und Opfern besser zu helfen. Den Absolventen sollen unter anderem Theorien zum „Rechtsextremismus“, Recherche und Monitoring sowie „Beratung“ eingetrichtert werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Studiengang wird vom Fachbereich Erziehungswissenschaften der Uni Marburg und dem dort angesiedelten Demokratiezentrum Hessen organisiert. Er ist für maximal 20 Personen ausgelegt. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

Ein Kommentar

  1. DeSoon sagt:

    Wen wunderts? Die Uni-Marburg war schon immer ein Hort linker Bildungspolitik.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.