Asyl-Ansturm wie 2015: Das Burgenland wieder im Brennpunkt der illegalen Zuwanderung

20. Mai 2022
Asyl-Ansturm wie 2015: Das Burgenland wieder im Brennpunkt der illegalen Zuwanderung
National
1

Eisenstadt. Das österreichische Burgenland ist wieder einmal „hot spot“ an der Zuwanderungsfront. Schon seit Wochen brechen die Aufgriffszahlen an Illegalen alle Rekorde. Die Bevölkerung in den betroffenen Grenzgemeinden fordert ein rasches Handeln von der Politik.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

An die 700 „Flüchtlinge“ werden mittlerweile im Burgenland pro Woche aufgegriffen. Vor drei Wochen waren es sogar knapp 1000. Vorige Woche waren es allein an einem einzigen Tag 180 Personen. Und in den ersten noch nicht einmal fünf Monaten des Jahres 2022 hat es schon mehr als 10.000 Aufgriffe gegeben. Auch etliche Schlepper wurden erwischt: 80 Menschenschmugglern konnte die Polizei in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Bundesheer bereits das Handwerk legen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Bürger in den betroffenen Orten fühlen sich teilweise von der Politik im Stich gelassen. Nicht nur der frühere Bürgermeister von Deutschkreutz, Manfred Kölly, oder der Ortschef von Nikitisch, Johann Balogh, üben regelmäßig Kritik. Auch die Bevölkerung fragt sich, wie es weitergehen soll: „Die Bundesregierung muß endlich reagieren“, lautet der Tenor. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Potzblitz sagt:

    Am Ende landen fast alle in Germoney. Berlin will bekanntlich die Zahl der Einbürgerungen verdreifachen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.