Ungarn verweigert sich dem Öl-Embargo der EU: „Eine Atombombe für unsere Wirtschaft“

12. Mai 2022
Ungarn verweigert sich dem Öl-Embargo der EU: „Eine Atombombe für unsere Wirtschaft“
Wirtschaft
1

Budapest/Brüssel. Die Gräben zwischen Brüssel und Budapest werden tiefer. Ungarn hat jetzt klargestellt, daß es sein Veto gegen das geplante Embargo der EU gegen russische Erdöl-Importe sein Veto einlegen wird. „Ungarn wird (im EU-Rat) nicht für dieses Paket stimmen, denn die ungarischen Menschen dürfen nicht den Preis für den Krieg (in der Ukraine) bezahlen“, erklärte Außenminister Peter Szijjártó im Budapester Parlament.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das ungarische Veto ist peinlich für Brüssel – damit das Sanktionspaket umgesetzt werden kann, müssen alle Länder zustimmen. In Verhandlungen, die seit letzter Woche andauern und in dieser Woche weitergehen, erzielten die EU-Länder noch keine Einigung über ein Öl-Embargo gegen Rußland. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik noch mehr Zeit einzuräumen, um den Lieferstopp vollständig umzusetzen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ungarn – aber auch anderen Ländern – reicht das aber nicht. Das Sanktionspaket bedeute für Ungarn „nur Probleme“, meinte Szijjártó am Montag. Es gebe keine Lösungen, wie das von russischem Öl abhängige Land die ausfallenden Importe ersetzen könne. „Dieser Brüsseler Vorschlag kommt einer Atombombe gleich, die auf die ungarische Wirtschaft abgeworfen wird“, sagte er. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,022 Leser gesamt

Ein Kommentar

  1. Der tut nix sagt:

    Liebe Ungarn,danke das es bei Euch Politiker mit Weisheit gibt, das Ölembargo wäre nicht nur für Euch eine Atombombe!
    Was unsere rot/ grün/??? Minister uns verschweigen, ist die Tatsache das Öl nicht gleich Öl ist.
    PCK Schwedt ist voll auf Öl aus der Druschba Trasse projektiert,und wer sich ein wenig informiert, der weiß das sich petrolchemische Anlagen nicht mit einem Fingerschnipps umstellen lassen.
    Im übrigen hat USam bis vor kurzem russisches Öl zu hauf importiert, also ist das jetzt wohl gelinde gesagt die wahre ,, Heuchelei“

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.