AfD-Chef Chrupalla zum Ukraine-Konflikt: „Deutsche Politiker müssen deutsche Interessen vertreten“

11. Mai 2022
AfD-Chef Chrupalla zum Ukraine-Konflikt: „Deutsche Politiker müssen deutsche Interessen vertreten“
National
8

Berlin. Die AfD im Bundestag hat sich erneut eindeutig gegen deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine positioniert. AfD-Chef Chrupalla forderte stattdessen den direkten diplomatischen Dialog mit Kremlchef Putin. Darüber hinaus sei es die primäre Aufgabe deutscher Politiker, deutsche Interessen zu vertreten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In einem Phoenix-Interview erklärte Chrupalla am Montag: „Dialog und Diplomatie muß auf beiden Seiten stattfinden, Kiew und Moskau, man muß versuchen, beide Verhandlungs- und Kriegsparteien an den Tisch zu bringen.“ Kritisch sei es auch zu bewerten, daß deutsche Politiker nur zum „Selfie-Machen“ nach Kiew fahren, aber nicht nach Moskau weiterreisten, um mit Putin zu sprechen. Die primäre Aufgabe deutscher Politiker müsse sein, deutsche Interessen zu vertreten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Dazu gehöre in erster Linie, die Energiesicherheit trotz des Öl-Embargos zu gewähren und Arbeitsplätze zu sichern. Allerdings habe sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) von CDU und Grünen treiben lassen und schwere Waffen an die Ukraine geliefert. Die AfD hält das für einen „wirklich schweren Fehler“. In letzter Instanz habe nun nur „Putin die Entscheidung, ob wir Kriegspartei sind oder nicht, indem wir Waffen liefern“, resümierte der AfD-Bundessprecher. (st)

Bildquelle: Wikimedia/TC2021/CC BY-SA 4.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,902 Leser gesamt

Teilen:

8 Kommentare

  1. Scripted Reality sagt:

    Tja, da ist die Türkei flexibler, sie kauft S400, liefert Drohnen an die Ukraine, sie bezog Öl vom IS, schießt russische Piloten ab , will aber gleichzeitig von russischen Touristen mit einer extra geschaffenen Airline zwischen beiden Ländern profitieren.

    Die Türkei hat Nordzypern besetzt, geht gegen die Opposition vor, untrstützt Islamisten in Syrien, lädt sich uneingeladen in syrischen,irakischen und griechischen Luftraum ein, sendet „Forschungsschiffe mit Gebietsansprüchen“ aus etc.

    Die Türkei verfolgt ihre eigene Agenda, oberstes Ziel ist das Osmanische Reich.

  2. Berlin 59 sagt:

    Seit wann und wodurch vertritt die AFD Deutsche Interessen? Gibt es da Vorverhandlungen zu einen Friedensvertrag? Das wäre das Einzige Deutsche Interesse was zählt. Alles andere ist Pillepalle.

  3. Jürgen Rossel sagt:

    Seit wann vertreten „deutsche politiker“ deutsche Interessen?

    • Anton G sagt:

      Keine Sorge, das wird schon Putin machen, wenn er vor der Haustüre steht und anklopft 😉

    • Bernd Sydow. sagt:

      Eben weil unsere Regierenden in der Regel nicht das tun, wozu sie gewählt wurden – nämlich deutsche Interessen zu vertreten – und worauf sie den Amtseid „Schaden vom deutschen Volk abzuwenden“ geleistet haben, hat AfD-Chef Chrupalla unsere politischen Entscheidungsträger aufgefordert, endlich zur Vernunft zu kommen und den Pfad der für Deutschland gefährlichen Politik zu verlassen. Zu dieser Harakiri-Politik der Scholz-Regierung gehört die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine (inklusive Ausbildung auf deutschem Boden) ebenso wie die vasallenhafte Hinnahme der Schäden für unsere Industrie und Wirtschaft durch die Sanktionen gegen die Russische Föderation.

      Deutsche Interessen sind unter anderem, durch diplomatisches Bemühen eine baldige Beendigung des Ukraine-Krieges zu erreichen, aber nicht durch die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine quasi „Benzin ins Feuer des Krieges zu schütten“!

    • Scripted Reality sagt:

      Das ist eben der Unterschied zwischen deutschen und bundesdeutschen Politikern.

    • Benayas sagt:

      … das frage ich mich schon seit Helmut Kohl . . .

    • Lorbas sagt:

      Ein Politiker wie Herr Chrupalla kann ich mir gut als Bundeskanzler vorstellen. Seine Ansichten und Äußerungen sind sehr beachtenswert und werden leider von vielen Bürgern nicht wahrgenommen.Das betrifft auch die Reden anderer AfD Abgeordneten. Leider ist es so und so geht es in Deutschland immer mehr bergab. Die Wahlergebnisse zeigen es immer wieder daß der deutsche Michel von Politik wenig Ahnung hat und desinteressiert ist!Die Bürger mit Durchblick sind leider in der Minderheit. Armes Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.