Hunderttausende Schrottwagen unterwegs: Wie korrupt ist der TÜV?

10. Mai 2022
Hunderttausende Schrottwagen unterwegs: Wie korrupt ist der TÜV?
Kultur & Gesellschaft
3
München. Der TÜV gilt eigentlich als typisch deutsche Institution, die für Zuverlässigkeit und Korrektheit steht. Das ist auch verständlich, denn der TÜV befindet über die Straßentauglichkeit von Millionen Kraftfahrzeugen und darüber hinaus vieler weiterer technischer Anlagen, bei denen die Sicherheit oberste Priorität hat.

Doch jetzt hat der gute Ruf einen herben Knacks bekommen. Denn Hunderttausende TÜV-Gutachten aus Deutschland sollen „frisiert“ sein. Infolgedessen sollen in ganz Europa hunderttausende unsicherer Fahrzeuge unterwegs sein. Der Grund dafür: laut Recherchen der „Süddeutschen Zeitung“ arbeiten kriminelle Organisationen im großen Stil mit dem TÜV zusammen und haben sich unter anderem darauf spezialisiert, für in den USA ausgemusterte Schrottautos eine Fahrerlaubnis für Europa zu „organisieren“, obwohl die Fahrzeuge längst nicht mehr verkehrssicher sind.
Jetzt befassen sich gleich mehrere deutsche Justiz- und Polizeibehörden mit diesen Fällen. Drehkreuze der Machenschaften sind offenbar Litauen und Italien. Für die Betrügereien sollen TÜV-Mitarbeiter nach Litauen reisen, um dort Autos zu begutachten. Diese wurden zum Teil mit gestohlenen Ersatzteilen zusammengebaut. Sobald sie auch nur einen Tag lang für Deutschland zugelassen werden, sind sie laut europäischem Recht für die gesamte EU fahrtauglich. Das machten sich die Kriminellen zunutze.
In anderen Fällen wurden Serienautos zu Luxus-Leichenwagen umgebaut – wiederum gewährten die TÜV-Mitarbeiter die Verkehrssicherheit, obwohl gravierende Eingriffe stattgefunden hatten. Die bei der Mafia für das letzte Geleit beliebten Fahrzeuge stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Auch Thomas Eder, Aufsichtsratsmitglied des TÜV Süd, geriet in den Fokus italienischer Ermittler, als er am 18. April 2017 bei einer Razzia in einer Autowerkstatt in Parma angetroffen wurde. Deutsche Gutachter dürfen im Ausland eigentlich nicht prüfen, und die Werkstatt verfügte in diesem Fall nicht einmal über die nötige Ausstattung. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,212 Leser gesamt

Teilen:

3 Kommentare

  1. Emilian58 sagt:

    A ilu polityków w Europie jest skorumpowanych???

  2. H. Gabler sagt:

    So ist es richtig. In Deutschland werden Hauptunersuchungen aus anderen Ländern nicht anerkannt, d.h. ein Deutscher muß zB aus Portugal 2500 km nach Deutschland fahren um den TÜV zu machen weil die Zulassungsbehörde das verlangt selbst wenn du wie in Portugal üblich jedes Jahr zum port. TÜV gehst, er wird nicht anerkannt. Der TÜV gemacht in Spanien wird allerdings anerkannt. Sind deshalb Fahrzeuge mit port. TÜV nicht verkehrssicher? (Das entspricht jedenfalls nicht der EU-Richtlinie 2017/45 EU-Parlament)

  3. Potzblitz sagt:

    Warum sollte es beim TÜV anders sein, als bei jeder x-beliebigen anderen Behörde ?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.