Brisante Planspiele: Holt sich Polen seine Ostgebiete in der Westukraine zurück?

1. Mai 2022
Brisante Planspiele: Holt sich Polen seine Ostgebiete in der Westukraine zurück?
International
9

Warschau/Lemberg. Die Nachricht ist mit Vorsicht zu genießen, weil sie aus russischen Quellen stammt. Allerdings scheint in der derzeitigen Situation vieles möglich, was bis zum 24. Februar, dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine, noch als völlig undenkbar galt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes, Sergei Naryschkin, will russischen Medien zufolge polnischen Plänen für eine teilweise Annexion der Westukraine auf die Spur gekommen sein. Demnach plane Warschau, im Zuge des derzeitigen Konflikts die militärische und politische Kontrolle über seine ehemaligen „historischen Besitztümer“ in der Ukraine zu übernehmen, also die Westukraine. Naryschkin zufolge würde zwischen Warschau und Washington über die Möglichkeit diskutiert, „Friedenstruppen“ aus einigen NATO-Staaten in die Westukraine zu entsenden. Warschau lote die Möglichkeiten aus, mit ansprechbaren Partnern im Nachbarland ins Gespräch zu kommen, um eine Gegenposition zur angeblich nationalistischen Regierung in Kiew aufzubauen, mit deren Unterstützung polnische Truppen ohne direkte Konfrontation mit Rußland militärische und Infrastruktureinrichtungen in der Westukraine übernehmen könnten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die angeblichen polnischen Überlegungen sind nicht ohne historische Brisanz, handelt es sich bei den in Rede stehenden Gebieten in der Westukraine doch um die alten polnischen „Ostgebiete“, die sich Polen nach dem Ersten Weltkrieg auf Kosten der jungen Sowjetunion angeeignet hatte. Stalin hatte sie 1945 im Zuge der „Westverschiebung“ Polens wieder an die UdSSR angegliedert und die verbliebene polnische Bevölkerung ausgesiedelt, die wiederum in die von Polen annektierten deutschen Ostgebiete, wo wiederum Millionen Deutsche starben und vertrieben wurden, migrierten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zuvor hatte der russische Außenminister Lawrow Polen vor Annexionsplänen gewarnt. In den russischen Medien wird gemutmaßt, daß Polen zusammen mit seinen Nachbarn den westlichen Teil der Ukraine bereits theoretisch „aufgeteilt“ habe. Polnische Regierungsvertreter haben auf die Nachrichten aus Rußland bisher noch nicht reagiert.

Angebliche Pläne für eine eventuelle Teilung der Ukraine kursieren in diesen Wochen immer wieder. Meist handelt es sich um Gedankenspiele, denen im Augenblick noch die praktische Grundlage fehlt. Allerdings ist auffällig, daß Polen immer wieder versucht, die NATO in direkte Kampfhandlungen in der Ukraine zu involvieren. Rußland wiederum hat wiederholt deutlich gemacht, daß jeder Versuch einer auswärtigen Einmischung in den Ukraine-Konflikt von Rußland mit massiven Reaktionen beantwortet würde. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 3,297 Leser gesamt

Teilen:

9 Kommentare

  1. Roter Seufzer sagt:

    Kriegstreiber! Und Besatzer…

    wiki/August der I (auch der II ^^)

  2. kalle sagt:

    Leider sind die polnischen „Eliten“ Kriegstreiber! Und das waren sie schon immer.

  3. Bernd Sydow. sagt:

    Seine „historischen Besitztümer“, wie Warschau sich ausdrückt, sind im Grunde geraubtes Land. Anfang der 1920er führte die 1919 auf Kosten Deutschlands gegründete Republik Polen aus purer Gier nach Land im Osten einen Eroberungsfeldzug gegen das kommunistische, vom Bürgerkrieg geschwächte Sowjetrußland. Polen siegte und gliederte das eroberte Land (Westukraine) in sein Staatsgebiet ein.
    Gleichzeitig mit dem Angriff der deutschen Wehrmacht auf Polen 1939 drangen sowjetrussische Truppen in besagtes, von Polen seinerzeit erobertes Gebiet ein.
    Nach dem 2. Weltkrieg wurde die polnische Bevölkerung von dort umgesiedelt in die deutschen Ostprovinzen, aus denen die Deutschen vor den Greueln der Roten Armee geflüchtet waren, die noch verbliebenen Deutschen wurden ausgewiesen (Als Churchill auf der Potsdamer Siegerkonferenz von dieser Umsiedelung erfuhr, sagte er zu Stalin „Aber da leben doch die Deutschen“. „Nein, jetzt nicht mehr“, entgegnete Stalin, „die sind alle davongelaufen“).

    Sollte Polen seine „historischen Besitztümer“ in der Westukraine zurückerhalten – was ich allerdings für unwahrscheinlich halte -, wäre es eigentlich nur recht und billig, erhielte Deutschland dann von Polen seine ehemaligen Ostprovinzen – zumindest zum Teil – zurück. Für mich jedenfalls wäre das ein Ausdruck historischer Gerechtigkeit!

  4. Scripted Reality sagt:

    Polen soll anscheinend die neue willige osteuropäische (un-) „Ordnungsmacht“ werden und Deutschland beerben.

    Würde mich nicht wundern, wenn „hiesige“ US-Troppen nach Osten verlagert werden.

    Ironie des Schicksals und ein Treppenwitz der Geschichte wäre es, wenn diesmal Polen und die Russen in die Ukraine einmarschieren und es sich aufteilen, in der Mitte eine „Restukraine“.

    Hauptsache Polen in seinem willigen Verfolgungs-, Benachteiligungs- und Größenwahn zieht uns nicht mit in seine Planspiele – aber genau das will man sechs Zeitzonen weiter westlich.

    Europa zerlegt sich selbst, ist keine Konkurrenz mehr.

    Erinnert irgenwie an eine Studie von vor ca. 20 Jahren, die Unruhen in Großstädten und auch Kriege „vorhersagte“. Scripted Reality?

    • Ali Baba sagt:

      Solche Scheissplaene wie Traeume…sind Schaeume. ps.Unsere Politiker hatten vor dem Kriege solche Moeglichkeiten, um die Bauern der ukr. Abstammung besser zu behandeln. !! Auf diese einafache Weise konnten sie die ukr.Provinz mit dem Leben des pol. Staates enger verbinden. Es war fast keine Politik. Sie sahen diesen oestlichen Teil des Landes aus Froschperspektive. Die Ukrainer auf dem Lande /die Mehrheit/ das war eine tickende Bombe.

  5. Gelbspötter sagt:

    Es ist durchaus interessant, sich die Zusammensetzung der Bevölkerung des derzeit ukrainischen Staates nach ethnischen, sprachlichen und religiösen Kriterien anzusehen. Im Hinblick darauf, dass in der Geschichte die Unterdrückung/Benachteiligung oder Verfolgung von Minderheiten fast immer zu Aufständen und Blutvergießen und als Ergebnis nicht selten auch zu territorialen Verlusten oder Auswanderung geführt hat, erscheint die Zerstückelung der Ukraine nach dem Krieg nicht als unwahrscheinlich. König Midas‘ Frage an das Orakel und dessen Antwort bzgl. des „Erfolgs“ eines Krieges sollten eine Warnung sein …

    • Ali Baba sagt:

      Aufgrund der Tatsache, dass Russland der Rechtsnachfolger der UdSSR ist (was durch Entscheidungen internationaler Gerichte zu Streitigkeiten über das Eigentum der ehemaligen UdSSR im Ausland bestätigt wurde), gehört das Gebiet, auf dem sich die Republik Ukraine derzeit innerhalb der Grenzen der UdSSR befindet (Malorossija und Noworossija)….dem Russland.

  6. Spionageabwehr sagt:

    Das kann schon stimmen.

    Was wir daraus für uns ableiten können:
    Es dauert keine 3 Monate mehr,
    wie bisher vermutet,
    dann ist der Krieg im Deutschland.
    Das ist offenbar das anglo-amerikanische Hauptziel, für Europa.
    Es kann schon diesen Monat Mai 2022 losgehen.

    Und wenn es soweit ist,
    dann greifen die USA China noch am selben Tag an.
    Vielleicht sogar dieselbe Stunde.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.