Anschlag auf die Meinungsfreiheit: Klosterhaus-Verlagsbuchhandlung überfallen

14. April 2022
Anschlag auf die Meinungsfreiheit: Klosterhaus-Verlagsbuchhandlung überfallen
Kultur & Gesellschaft
1

Lippoldsberg. Erneut ein feiger Anschlag gegen Andersdenkende: auf die Räumlichkeiten der Verlagsbuchhandlung Klosterhaus in Lippoldsberg im Weserbergland wurde vorletzte Woche ein Anschlag verübt. Gegen vier Uhr nachts warfen vier schwarzvermummte Täter die Schaufensterscheiben sowie die Scheibe der Ladentür ein und verspritzten flüssiges Bitumen im Ladeninneren. Ausgelegte Bücher, Kasse, PC und ein Kopierer wurden dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Das Innere der Räumlichkeiten wurde bei dem Anschlag erheblich verschmutzt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Weil die Täter bei ihrem Überfall nicht leise vorgingen, sah eine Nachbarin nach dem Rechten und konnte die Einbrecher überraschen. Diese suchten daraufhin das Weite, wodurch schlimmerer Schaden verhindert werden konnte.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Klosterhausbuchhandlung – mit angeschlossenem Verlag und Buchversand – wird seit vielen Jahren von Margret Nickel betreut. Sie gilt in der Region als alteingesessene Institution, die nicht nur ein reiches Buchangebot führt, sondern auch über ein großes Versandantiquariat im Haus verfügt. Schon seit mehreren Jahren ist im Umfeld des Verlagshauses eine Initiative unter dem Motto „Wesertal ist bunt“ aktiv, deren Umfeld möglicherweise auch die Urheber des kürzlichen Anschlags zuzurechnen sind. (st)

Impressionen des feigen Antifa-Anschlags (flüssiges Bitumen im Ladeninneren):

 

 

 1,866 Leser gesamt

Ein Kommentar

  1. Omas Bioladen sagt:

    Wenn man die Kisten und Papiere entfernt könnte das sogar ganz schick aussehen. Mir gefallen grundsätzlich solche Sprenkelmuster. Vielleicht nochmal einen Airbrushkünstler bitten das ganze um weiße Sprenkel zu ergänzen, dann wird vielleicht wieder eine Schuh drauß.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.