Berliner Arzt packt aus: Bis zu einer Million schwere Impfnebenwirkungen in Deutschland

5. April 2022
Berliner Arzt packt aus: Bis zu einer Million schwere Impfnebenwirkungen in Deutschland
Kultur & Gesellschaft
8

Berlin. Während sich die meisten Mainstream-Medien noch zieren, können Ärzte und Mediziner den Folgen der Corona-Impfung bei ihren Patienten kaum ausweichen. Deshalb mehren sich inzwischen die kritischen Stimmen unter Medizinern, die sowohl der Impfung als erst recht einer Impfpflicht ablehnend gegenüberstehen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

So hat die Uniklinik Marburg inzwischen eine Spezialambulanz für Patienten mit Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung eingerichtet, die zwischen 200 und 400 Mails am Tag erreichen. Die Warteliste sei auf rund 800 Patienten angewachsen.

Auch der Berliner Arzt Erich Freisleben hat sein Schweigen gebrochen. Er berichtete in einem Interview, daß seine Praxis von Patienten mit Impfnebenwirkungen förmlich überrannt werde. Dabei fallen vor allem zweierlei Symptomkomplexe auf: Gerinnungsprozesse, die über Monate hinweg stattfinden, von denen die Betroffenen aber nichts merken, und Autoimmunprozesse in besonderer Form.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Freisleben beschreibt, daß Pathologen massenhafte Autoimmunreaktionen in den obduzierten Körpern gefunden hätten. Offenbar würden die Spike-Proteine im Impfstoff nicht, wie angenommen, binnen zwei Tagen im Körper abgebaut, sondern nisteten sich in den Gefäßen ein, so daß das Immunsystem kleine Entzündungen verursache.

Laut Freisleben übersteigt die Zahl der Impfnebenwirkungen die der Long-Covid-Fälle bei weitem: „Ich habe acht Menschen mit stärkeren anhaltenden Long-Covid-Beschwerden in Behandlung. Wenn ich die Patienten, die extra wegen Impfnebenwirkungen neu zu mir gekommen sind, abziehe, habe ich 40 Patienten aus meiner Stammklientel mit schweren Impfnebenwirkungen. Die sind nicht arbeitsfähig und haben Symptome, die ihr Leben massiv einschränken.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Freisleben schätzt die Fälle der schweren Impfnebenwirkungen auf drei Prozent. Das beträfe hochgerechnet über eine Million Menschen allein in Deutschland: „Ich habe in 35 Jahren Tätigkeit als niedergelassener Arzt zuvor vielleicht fünf oder sechs Nebenwirkungen bei Impfstoffen gesehen. Für die neuartigen Impfstoffe habe ich inzwischen 96 gezählt. Das steht in keinem Verhältnis.“

Man müsse sich klarmachen, daß man es hier mit einer ganz neuen, viel zu schnell entwickelten Impftechnik zu tun habe. Nebenwirkungen müßten akribisch dokumentiert und Zusammenhänge untersucht werden. Es sei überhaupt noch nicht bekannt, was die neuen mRNA-Impfstoffe mit dem menschlichen Immunsystem anrichteten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Daß es dennoch keinen Aufschrei unter Medizinern gibt, erklärt sich der Berliner Arzt mit der starken Agenda nicht nur in Deutschland, die stur auf die Impfung als alleinigen Weg aus der „Pandemie“ setze und Zweifel nicht aufkommen lasse, um die Impfbereitschaft nicht zu schmälern. Doch Freisleben ist dagegen. Die Impfpflicht sei „ein massiver Eingriff in den Körper“. Außerdem sei nachweislich falsch, daß Ungeimpfte ihre Umgebung mehr gefährdeten als Geimpfte. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 8,008 Leser gesamt

Teilen:

8 Kommentare

  1. Potzblitz sagt:

    Ich wage zu behaupten, dass sich bei jedem Gespritzen Nebenwirkungen – teilweise erstmal unbemerkt – einstellen, sofern nicht bloß Kochsalz in der Spritze war.

    Das böse Erwachen kommt erst noch.

  2. Spionageabwehr sagt:

    Impfzirkus nur noch Ablenkungsmanöver vom bevorstehenden Großkonflikt?

    Ein anderer Sinn ist nicht mehr erkennbar.

  3. Omas Bioladen sagt:

    Tut mir leid, ich halte das für völlig untertrieben. Ich gehe von einer Quote von Nebenwirkungen von 100% aus. In meinem Umfeld leidet jeders mit Impf-Versuchsstoffen versetzte Lebewesen unter ständigen Gliederschmerzen und Erkältungserscheinungen.

  4. Gelbspötter sagt:

    Durch das Nicht-Obduzieren von nach Impfung Verstorbenen, haben die Verantwortlichen die Aufdeckung der Gefahren der „Impfung“ bewusst verschleiert und hintertrieben.
    Auch dass Ärzte, die aktiv als Impfer oder Impfpropagandist eingebunden wurden, keine besondere Neigung zur Meldung von Impfnebenwirkungen an das RKI haben oder dbzl. Klagen der Patienten abwimmeln/nicht ernst nehmen werden, liegt doch auf der Hand: Wo kein Kläger, braucht es auch keinen Richter. Viele Opfer deckt ohnehin wohl der Rasen. Hauptsache: Der Rubel rollt weiter….Und wenn es dank Impfzwang keine Vergleichsgruppe zum Massenversuch mehr gibt – umso besser!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.