Wanderwitz pöbelt wieder: AfD am besten verbieten

16. Januar 2022
Wanderwitz pöbelt wieder: AfD am besten verbieten
National
4

Je mehr die selbsternannten „demokratischen“ Parteien mit dem Rücken zur Wand stehen, umso mehr lassen sie die Maske fallen. Der ehemalige Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), hält nichts mehr vom Wettstreit der Argumente – er drängt jetzt auf ein Verbot der AfD. „Sie ist eine rechtsradikale Partei. Worauf also nach warten?“, sagte er jetzt der in Chemnitz erscheinenden „Freien Presse“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Partei gefährde die freiheitlich-demokratische Grundordnung und sei „rechtsextremistisch an Haupt und Gliedern“. Deshalb plädiert Wanderwitz dafür, ein Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einzuleiten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wanderwitz kann es nicht lassen. Im vergangenen Juni hatte er bereits vor einem angeblichen Demokratiedefizit eines Teils der Mitteldeutschen gewarnt. Auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung würden in den östlichen Bundesländern „in erheblich größerem Maße als in den alten Bundesländern eine rechtsextreme und eine nicht unzweifelhaft demokratische Partei am linken Rand gewählt“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wanderwitz machte für diese Entwicklung in besonderer Weise die AfD verantwortlich: wer diese wähle, dürfe keine „besonders liebevolle Ansprache“ erwarten. Stattdessen müsse man ihnen „mal ziemlich heftig den Spiegel vors Gesicht“ halten. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,457 Leser gesamt

Teilen:

4 Kommentare

  1. […] Wanderwitz pöbelt wieder: AfD am besten verbieten […]

  2. Bernd Sydow. sagt:

    „Die AfD gefährdet die freiheitlich-demokratische Grundordnung und ist rechtsextremistisch an Haupt und Gliedern“, pöbelt der ehemalige Ostbeauftragte der Bundesregierung Wanderwitz (CDU). Beispiele für seine gravierenden Anschuldigungen nennt er freilich nicht.

    Wanderwitz kann es offensichtlich nicht ertragen, daß die AfD, die die Grenzöffnungspolitik der endlich im Ruhestand befindlichen A. Merkel mit deutlich-scharfen Worten kritisierte, insbesondere bei den Wählern in den neuen Bundesländern großen Zuspruch erhielt und erhält. Im letzten Absatz des Artikels attackiert er sogar die Wähler der AfD, was bei ihm auf eine große Verbitterung und Frustation schließen läßt.

    Fest steht: Die Merkel-CDU hat mit ihrer Politik einen weitaus größeren Schaden für Deutschland angerichtet als die AfD mit ihrer Politik als Oppositionspartei im Deutschen Bundestag. Wanderwitz sollte mal schön „den Ball flachhalten“ und sich mit der AfD argumentativ auseinandersetzen, wie sich das in einer freiheitlichen Demokratie gehört!

  3. Deutsche Beobachtungsstelle sagt:

    Der wandernde Witz ist eine echt bösartige Hetz-Figur, die den sozialen Frieden in diesem Land gefährdet, von dem so schon nur noch Reste vorhanden sind…

    Etiam si omnes, ego non!

  4. Kalle sagt:

    „Wanderwitz“ – eine recht gelungene Übersetzng des englischen „running Joke“.
    Was soll man noch mehr dazu sagen?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.