Was die „Pandemie“ mit Kindern macht: 400 Prozent mehr Selbstmordversuche

11. Januar 2022
Was die „Pandemie“ mit Kindern macht: 400 Prozent mehr Selbstmordversuche
Kultur & Gesellschaft
0

Essen. Kinder gehören zu den besonders tragischen Opfern der Corona-Politik – sie können sich nicht wehren und müssen die Folgen der „Pandemie“ bis hin zur Impfung ungefragt über sich ergehen lassen. Die psychischen Folgen sind verheerend.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Laut einer aktuellen Studie der Uniklinik Essen mußten allein im Zeitraum zwischen März und Ende Mai 2021 bis zu 500 Kinder nach Suizidversuchen bundesweit auf Intensivstationen behandelt werden. Die Daten stammen von 27 deutschen Kinder-Intensivstationen aus ganz Deutschland. Diese Fallzahlen aus dem zweiten Lockdown entsprechen einem Anstieg um rund 400 Prozent im Vergleich zur Zeit vor Corona.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Professor Christian Dohna-Schwake, Leiter der Essener Kinder-Intensivstation, zeigte sich im Videocast „19 – die Chefvisite“ angesichts dieser dramatischen Entwicklung überrascht. Die Ursachen für den Anstieg liegen laut Dohna-Schwake im Lockdown und den Schulschließungen im Frühjahr 2021. Das habe vor allem diejenigen Kinder belastet, die bereits zuvor unter Depressionen oder Angststörungen gelitten hätten. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 628 Leser gesamt

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.