Auch in den USA explodiert die „Übersterblichkeit“: Ist die Impfung daran schuld?

8. Januar 2022
Auch in den USA explodiert die „Übersterblichkeit“: Ist die Impfung daran schuld?
International
1

Indianapolis. Seit einigen Monaten steigt die sogenannte „Übersterblichkeit“ gegenüber den Vergleichszeiträumen früherer Jahre eklatant an. In Deutschland lag sie zuletzt bei stattlichen 28 Prozent, in einzelnen Bundesländern sogar noch darüber.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Aber die steigenden Sterbeziffern beschränken sich nicht auf Deutschland oder Europa. Jetzt gibt es eine weitere aktuelle Zahl, diesmal aus den USA – und sie ist noch erschreckender. Der Chef einer großen US-Lebensversicherung trat jetzt mit der Meldung an die Öffentlichkeit, in der Altersgruppe der 18- bis 64jährigen komme es zu 40 Prozent mehr Todesfällen als im Jahr 2020.

„Wir erleben derzeit die höchsten Todesraten, die wir in der Geschichte dieser Branche je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica“, sagte Scott Davison, CEO des Versicherungsunternehmens, während einer Online-Pressekonferenz. „Die Daten sind für alle Akteure in diesem Geschäft konsistent.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

OneAmerica ist ein 100-Milliarden-Dollar-Versicherungsunternehmen, das seinen Hauptsitz seit 1877 in Indianapolis hat. Das Unternehmen beschäftigt rund 2.400 Mitarbeiter und verkauft Lebensversicherungen an Arbeitgeber im US-Bundesstaat Indiana.

Davison sagte, daß der Anstieg der Todesfälle eine „riesige, riesige Zahl“ darstellt und daß es nicht ältere Menschen sind, die sterben, sondern „hauptsächlich Menschen im arbeitsfähigen Alter von 18 bis 64″, die Angestellte von Unternehmen sind, die Gruppenlebensversicherungen über OneAmerica haben.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Und was wir gerade im dritten Quartal gesehen haben und was sich im vierten Quartal fortsetzt, ist, daß die Sterberaten um 40 % höher sind als vor der Pandemie. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist, würde eine Katastrophe, die nur einmal in 200 Jahren auftritt, einen Anstieg von 10 % gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten. Also sind 40 % einfach unerhört.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die meisten der gemeldeten Todesfälle würden nicht als COVID-19-Todesfälle eingestuft, sagte Davison. Er sagte weiter, daß das Unternehmen gleichzeitig einen „Aufschwung“ bei den Invaliditätsansprüchen feststelle, wobei es sich zunächst um kurzfristige Invaliditätsansprüche gehandelt habe, während jetzt der Anstieg bei den langfristigen Invaliditätsansprüchen zu verzeichnen sei.

„Wir gehen davon aus, daß sich die Kosten für OneAmerica auf weit über 100 Millionen Dollar belaufen werden, und dies ist unser kleinster Geschäftsbereich. Das hat also enorme Auswirkungen“, so Davison. Die Kosten würden an die Arbeitgeber, die Gruppenlebensversicherungen abschließen, weitergegeben, da diese höhere Prämien zahlen müssen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die wöchentlichen Zählungen der US-Gesundheitsbehörde CDC, die die Informationen auf den Totenscheinen widerspiegeln und daher eine Verzögerung von bis zu acht Wochen oder mehr aufweisen, zeigen, daß es in der Woche, die am 6. November endete, in Indiana weit weniger Todesfälle durch COVID-19 gab als vor einem Jahr – 195 gegenüber 336 –, aber mehr Todesfälle durch andere Ursachen – 1.350 gegenüber 1.319.

Das Online-Dashboard des Bundesstaates Indiana weist unterdessen aus, daß der gleitende Durchschnitt der täglichen Todesfälle durch COVID-19 weniger als die Hälfte des Wertes von vor einem Jahr beträgt. Auf dem Höhepunkt der „Pandemie“ vor einem Jahr starben 125 Menschen an einem einzigen Tag, nämlich am 29. Dezember 2020. In den letzten drei Monaten war die höchste Zahl der Todesfälle an einem Tag 58, am 13. Dezember.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Über die Ursachen der ansteigenden Sterbezahlen schweigt man sich auch in den USA aus. Beobachter weisen allerdings darauf hin, daß es einen auffälligen zeitlichen Zusammenhang zwischen dem Beginn der Impfkampagne und dem Anstieg der Zahlen einige Monate später gibt. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,938 Leser gesamt

Teilen:

Ein Kommentar

  1. […] Auch in den USA explodiert die „Übersterblichkeit“: Ist die Impfung daran schuld? — zuers… […]

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.