Wer betet, ist jetzt auch verdächtig: Münchner Polizei löst Rosenkranz-Gebetsgruppe auf

7. Januar 2022
Wer betet, ist jetzt auch verdächtig: Münchner Polizei löst Rosenkranz-Gebetsgruppe auf
Kultur & Gesellschaft
2

München. In ihrem Eifer gegen „Querdenker“, „Schwurbler“ und angebliche „Corona-Leugner“ verlieren die Behörden zusehends jedes Maß. Jetzt löste die Münchner Polizei  sogar ein Rosenkranz-Gebet in der Münchner Innenstadt mit etwa 200 Teilnehmern auf. Die Teilnehmer mußten ihr friedliches Gebet an der Mariensäule beenden und ihre Kerzen löschen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Seit Anfang Dezember wachsen in Österreich, der Schweiz und Deutschland Gebetskreise, die zu öffentlichen Gebeten aufrufen. Jeden Mittwoch, immer 18 Uhr, treffen sich Menschen vor Gotteshäusern und an anderen Orten, um gemeinsam den Rosenkranz zu beten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In Deutschland gibt es inzwischen Gruppen in jedem Bundesland. Die katholische Medienplattform kath.net berichtet von mehr als 470 Städten und Gemeinden, in denen öffentliche Gebete stattfinden. Ähnliche Initiativen gibt es in Österreich und der Schweiz. Selbst in Kanada existieren ähnliche Gruppen, eine europaweite Ausbreitung wird unterstützt. Neue Gebetsgruppen können ihren Ort und ihren Treffpunkt jederzeit selbst ergänzen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Gebetet wird, „um unser Land, das aktuell eine der schwersten Krisen seiner Geschichte erlebt, der Gottesmutter anzuvertrauen, und um sie um Hilfe für alle Bürger zu bitten“.

Regional ist es Brauch, den Rosenkranz mit einer Anrufung des Erzengels Michael zu beschließen: „Heiliger Erzengel Michael! Verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz!“ Ob sich die Behörden dadurch möglicherweise selbst angesprochen fühlen, ist nicht bekannt. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 

 1,194 Leser gesamt

Teilen:

2 Kommentare

  1. […] Wer betet, ist jetzt auch verdächtig: Münchner Polizei löst Rosenkranz-Gebetsgruppe auf — z… […]

  2. Ralf Beez oberfeldwebel der Reserve sagt:

    Aus der K.Kirche bin ich schon über 35 Jahren ausgetreten, denn diese ist
    die größte Sekte weltweit ! Bin in einer Bibeltreuen Freikirche und habe
    das niemals bereut!
    JESUS CHRISTUS ist der HERR, der alles in der Hand hat und nur zu IHM
    sollte man beten!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.