Ghettobildung, Krawalle: Polizei auf Zypern feuert Warnschüsse auf Illegale ab

6. Januar 2022
Ghettobildung, Krawalle: Polizei auf Zypern feuert Warnschüsse auf Illegale ab
International
0

Nikosia. Zypern ist als Urlaubsziel beliebt und bekannt. Mit ihrer Lage im östlichen Mittelmeer liegt die in einen griechischen und einen türkisch besetzten Teil gespaltene Insel allerdings auch mitten in einer der Haupt-Migrationsrouten zwischen dem Nahen Osten und Europa. Das führt nicht nur zu viel illegaler Zuwanderung, sondern auch immer wieder zu Spannungen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Jetzt war es wieder einmal so weit. Die Bereitschaftspolizei mußte Warnschüsse abfeuern, um eine Gruppe von rund 200 Migranten in der Ferienstadt Paphos auseinanderzutreiben. Fast gleichzeitig kam es am späten Dienstagabend in einem Aufnahmelager nahe der Hauptstadt Nikosia zu Ausschreitungen zwischen Bewohnern. In beiden Fällen wurden die Polizisten mit Steinen beworfen. Mehrere Menschen wurden in Polizeigewahrsam genommen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Ursachen der Unruhen sind noch unklar. Die Einwohner des Stadtteils Chloraka monieren schon seit längerem, dort habe sich eine Art Ghetto gebildet, in dem Hunderte Migranten leben. Die Polizei habe dort die Kontrolle verloren.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zypern bittet immer wieder die anderen EU-Mitgliedsstaaten, Migranten aufzunehmen. Allein im vergangenen Oktober und November kamen nach Angaben von Innenminister Nikos Nouris 4000 Migranten an. Im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße gingen laut EU-Statistik 2020 die meisten Asylanträge in der EU in Zypern ein. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 894 Leser gesamt

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.