Gängelung beim Corona-Thema: Schweizer Medienmogul verordnete die Regierungslinie

6. Januar 2022
Gängelung beim Corona-Thema: Schweizer Medienmogul verordnete die Regierungslinie
Kultur & Gesellschaft
4

Bern. Kein Einzelfall, aber erstmals gut dokumentiert: der Geschäftsführer der Schweizer Mediengruppe Ringier, Marc Walder, hat ausdrücklich erklärt, alle zu dem Unternehmen gehörigen Redaktionen beim Thema Corona auf die Regierungslinie vergattert zu haben. Und zwar nicht erst dieser Tage, sondern schon vor fast einem Jahr. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Mitschnitt einer nichtöffentlichen Online-Konferenz im Februar 2021 hervor.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Walder sagte bei dieser Gelegenheit: „Wir wollen die Regierung unterstützen, durch unsere mediale Berichterstattung, damit wir alle gut durch die Krise kommen.“ Er referierte außerdem, das zu Ringier gehörige Boulevardblatt „Blick“ habe anders als die deutsche „Bild“-Zeitung keine „wahnsinnig harte“ Kritik an den Maßnahmen der Regierung geäußert. So etwas nütze im Moment niemanden etwas. Vielmehr hätten Medien während der „Pandemie“ eine „zusätzliche Dimension an Verantwortung“ und dürften keinen Keil zwischen Staat und Gesellschaft treiben.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Von mehreren Schweizer Medien kommt jetzt geharnischte Kritik. So merkt der „Tagesanzeiger“ an, es gehe „nicht an, daß ein Manager eines Verlags die Berichterstattung über ein ganzes Themenfeld in eine bestimmte Richtung zu lenken versucht“.

Noch deutlicher wird die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ): „Was der CEO eines der größten Medienunternehmen der Schweiz da zum Ausdruck bringt, ist eine journalistische Bankrotterklärung.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Besonders brisant: Walder argumentierte dem Mitschnitt zufolge auch mit durchsichtigen finanziellen Überlegungen. In der Schweiz, gab er zu bedenken, finde in wenigen Wochen eine Volksabstimmung über ein „Maßnahmenpaket zugunsten der Medien“ statt, womit Verlage rund 150 Millionen Euro jährlich an Subventionen erhalten würden. Ringier würde zu den Hauptprofiteuren des neuen Mediengesetzes gehören.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ringier ist eines der größten Medienunternehmen der Schweiz und auch in zahlreichen weiteren Ländern aktiv. Über ein Joint Venture mit dem Axel-Springer-Verlag veröffentlicht Ringier auch Medien in Ungarn, Polen, Serbien und der Slowakei. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 1,116 Leser gesamt

Teilen:

4 Kommentare

  1. […] Gängelung beim Corona-Thema: Schweizer Medienmogul verordnete die Regierungslinie — zuerst […]

  2. Gelbspötter sagt:

    Die Papierhersteller leiden nach Presseberichten sehr unter der Energieknappheit und -verteuerung. Papier könnte also knapp und teuer werden. Mein Ratschlag in der Krise: Wie Anno dunnemals Zweitverwendung dieser Käseblätter, aber sie natürlich nicht in den Kanal spülen. Trocknen und wenn der Strom ganz ausfällt, als Brennmaterial nutzen. So sind sie wenigstens doch noch sehr nützlich…

  3. Deutscher Beobachtungsposten sagt:

    Tja, das ist sie eben, die internationale Lügenpresse bei der Arbeit und in Reinstkultur. Wer kauft und liest denn noch solche Hetz-, Hass- und Lügenblätter. Das polit-mediale, Finanz-, Big-Tech- und Pharma-Kartell im Verbund mit dem Tiefen Staat und den superreichen Globalisten reißen die Menschheit und diesen Planeten noch in den Abgrund.

    Alles, was groß ist, geht zugrunde, wenn die, die es erben, klein sind.
    Oswald Spengler

  4. DeSoon sagt:

    Ja, die neutrale Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.