Weil er vor seiner eigenen Erfindung warnt: Twitter sperrt den Erfinder des mRNA-Impfstoffs

1. Januar 2022
Weil er vor seiner eigenen Erfindung warnt: Twitter sperrt den Erfinder des mRNA-Impfstoffs
International
2

San Francisco. Ohne Zensur geht es anscheinend nicht. Jetzt „entsorgte“ die Kurznachrichtenplattform Twitter erneut eine besonders gewichtige Stimme – ausgerechnet den „Erfinder“ der mRNA-Impfstoffe, die derzeit bei der Corona-Bekämpfung die zentrale Rolle spielen (aber nicht halten, was versprochen wurde). Der US-Virologe Prof. Robert Malone ist nach mehreren impfkritischen Meldungen und Videos gesperrt worden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Malone hatte Ende der 80er-Jahre erstmals über das Einschleusen von genetischer Information (RNA) in Form von Fettkügelchen berichtet. Seine Studie, die er mit anderen Kollegen durchgeführt hatte, diente später als Grundlage für die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen, wie sie jetzt gegen Covid-19 zum Einsatz kommen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Aber: Malone, der es wissen muß, ist kein Freund der mRNA-Impfstoffe. Er warnt vielmehr vor ihrer Verwendung. Seiner Einschätzung nach schädigt die neue Technologie das Immunsystem, das durch die Produktion von Spike-Proteinen in vielen Zellen des Körpers besonders angeregt werde und in weiterer Folge eigene Organe angreife. Mit genau dieser Prognose warnt auch der Mediziner und Mikrobiologe Sucharit Bhakdi vor der Impfkampagne.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In seinem letzten Tweet vor der Sperre seines Profils schrieb Malone darüber, daß die Impfung von Biontech/Pfizer „mehr Schaden anrichtet als Gutes tut“. Zudem veröffentlichte er einen Link zu einer kanadischen Studie, die unter anderem zahlreiche kritische Medienberichte anführt und kritisiert, daß die neuen Impfstoffe vorwiegend an gesunden und jüngeren Probanden getestet worden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Malone ist aber nach seiner Twitter-Sperre im Netz nicht verstummt. Auf der Plattform Substack kann man sich weiterhin für seinen Newsletter anmelden. Dort schreibt der Virologe: „Die Gedankenpolizei meint: ,Es sieht so aus, als ob Sie zu viele Gedanken hätten.‘“ Malone bedankt sich für seine Unterstützer und listet weitere Kontaktmöglichkeiten auf. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 2,072 Leser gesamt

Teilen:

2 Kommentare

  1. […] Weil er vor seiner eigenen Erfindung warnt: Twitter sperrt den Erfinder des mRNA-Impfstoffs — … […]

  2. esadv sagt:

    Ich erwarte zumindest eine Begründung von staatlicher Seite, warum Malone gesperrt worden ist und was genau an seinen Darlegungen gesetzwidrig war. Es muß doch Volksverhetzung vorliegen, wenn er derart zensiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.