Unfaßbar: Islamisten-Familie bewohnt Hamburger Sozialwohnung – und ist längst weggezogen

1. Januar 2022
Unfaßbar: Islamisten-Familie bewohnt Hamburger Sozialwohnung – und ist längst weggezogen
Kultur & Gesellschaft
1

Hamburg. In Hamburg herrscht wie in den meisten anderen deutschen Städten eklatanter Wohungsmangel. Das hindert die städtische Wohnungsbaugesellschaft SAGA aber nicht, eine einer Wohnungen weiterhin an eine radikal-islamistische Familie zu vermieten – obwohl diese schon vor Jahren wieder nach Marokko ausgewandert ist.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Einer der Söhne der Familie, Abdurrahman C. (20), ist terrorverdächtig – ihm wird vorgeworfen, er habe Menschen mit einer Nagelbombe in den Tod reißen wollen.

Die Wohnung liegt in einem schlichten grauen Block, verfügt über drei Zimmer und 69 Quadratmeter. Die Miete ist mit 650 Euro warm ausgesprochen human – viele einheimische Wohnungssuchende können davon nur träumen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Namen von Familienvater Hamid C. (51) und seiner Frau stehen immer noch an der Tür. Doch das Paar mit seinen vier Kindern ist schon vor fünf Jahren aus Deutschland weggezogen. Was den Familienvater nicht davon abhielt, zeitweise wieder nach Deutschland einzureisen und in wieder in der Wohnung zu wohnen – er besuchte seinen Sohn in Haft.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Für den CDU-Justizexperten Richard Seelmaecker ist der Fall absolut inakzeptabel, aber: „Bezeichnend, daß es für Islamisten unter rot-grüner Regierung möglich ist, unterzutauchen und unbehelligt in einer Wohnung des städtischen Wohnungs-Unternehmens zu leben.“ Beobachter fragen sich jetzt, wie viele vergleichbare Fälle es noch gibt. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Folgen Sie ZUERST! auch auf Telegram: https://t.me/s/deutschesnachrichtenmagazin

 2,704 Leser gesamt

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Mike Hunter sagt:

    Das ficht unsere rot/rot/grün/schwarz versiffte Parteien- und Regierungslandschaft, sowie ihre Handlanger nicht an, denn leider treffen sie die Folgen ihres unfähigen Handelns fast nie. Es trifft immer die Allgemeinheit und es wird dann immer von der steuregeldgenährten Presse irgendwie auf böse Neonazis, Rechte und unbequeme Bürger verwiesen um vom eigenen Versagen abzulenken. Der Folgen von „poltitischem Versagen“ und „politisch Gewolltem“ gehören unter Strafe gestellt. Sofort!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.